Neues Ziel der Märkte
Italiens Wirtschaftsminister warnt vor Schuldenkatastrophe

Italiens Wirtschaftsminister Giulio Tremonti mahnt das hoch verschuldete Land, es müsse wie geplant in drei Jahren ohne neue Schulden auskommen. Sonst werde es eine Katastrophe geben.
  • 13

RomItalien droht nach den Worten von Wirtschaftsminister Giulio Tremonti eine schwere Krise, falls das hoch verschuldete Land nicht wie geplant in drei Jahren ohne neue Schulden auskommt. Wenn das Budget bis 2014 nicht ausgeglichen sei, werde es eine Katastrophe geben, warnte Tremonti am Donnerstag. Tremonti hatte erst am Mittwoch seine Pläne für ein Sparpaket bekanntgegeben, dass in den kommenden drei Jahren insgesamt 40 Milliarden Euro einsparen soll.

Die von Anlegern geforderten Gefahrenzuschläge für italienische Staatsanleihen kletterten am Donnerstag auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro. Die Investoren fürchten angesichts der dramatischen Situation in Griechenland, dass die Schuldenkrise auch Italien erfassen könnte. Sie sorgen sich vor allem, dass Streitereien in der Koalitionsregierung tiefgreifende Reformen zur Stimulierung des lahmen Wachstums vereiteln. Das Land schiebt einen Schuldenberg von 120 Prozent der Wirtschaftsleistung vor sich her.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neues Ziel der Märkte: Italiens Wirtschaftsminister warnt vor Schuldenkatastrophe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist immer dasselbe Dilemma: Mit dem EURO ist der Wechselkursmechanismus beseitigt worden, der gerade für Italien so wichtig war.Beim ersten Urlaub in Italien noch 10 Lire für eine DM, wenige Jahre später 1000 Lire für 1 DM. Vor 40 Jahren schon war die Rede davon, dass etwa 30% der Wirtschaftsleistungen ohne Rechnungen und natürlich ohne Steuern abgewickelt werden, auch Schwarzmarkt genannt. Wahrscheinlich hat sich bis heute nicht viel daran geändert.Kein Wunder, wenn die Staatsfinanzen aus dem Ruder laufen. Der EURO-Raum ist ökonomisch und finanzpolitisch nicht reif für eine EURO-Gemeinschaftswährung.Kontrollen aus Brüssel und vom IWF bleiben ohne wirklichen Effekt. Auch nach 10 Generationen werden die Warmwasserländer nicht die Maßstäbe dafür von Mittel- u. Nordeuropa erreichen. Schade, aber wohl Realität. Deshalb müssen wir wahrscheinlich die peinlichen Prozeduren für GR auch für Italien überstehen. Sehr teuer für unsere Kinder und Enkelkinder als künftige deutsche Steuerzahler.

  • Die Währungsreform wird kommen, so sicher wie das Amen ind er Kirche.
    Denn nur durch eine Währungsreform kommen wir aus den schulden raus
    Ich denke mal, die Pläne liegen längst in der Schublade

  • margrit17888
    Da werden von gewissen Personen Visionen verbreitet ,der

    deutsche Michel würde einen Bürgerkrieg lostreten .

    Das glaube ich erst wenn eine Währungsreform eintritt

    u. der D. Michel merkt ,daß er nur noch Schrott in den

    Händen hält u. sein Geld ist futsch !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%