Neuwahlen
Bulgariens Regierung übersteht Misstrauensvotum

Zum vierten Mal in nur einem Jahr übersteht die sozialistisch dominierte Regierung Bulgariens ein Misstrauensantrag. Die Opposition hatte der Regierung vorgeworfen, EU-Regeln verletzt zu haben.
  • 0

SofiaDer vierte Misstrauensantrag innerhalb eines Jahres gegen die sozialistisch dominierte Regierung Bulgariens ist am Freitag erwartungsgemäß im Parlament in Sofia gescheitert. Die konservative Oppositionspartei GERB hatte der Regierung vorgeworfen, beim Ölleitungsprojekt South Stream die EU-Regeln zu verletzen sowie mit ihrer gesamten Energiepolitik gescheitert zu sein.

Gegen den Vorstoß der GERB stimmten 116 Volksvertreter. Lediglich 93 unterstützten den Misstrauensantrag.

Nach der Wahlniederlage der Sozialisten bei der Europawahl wird der seit Ende Mai 2013 regierenden Koalition aus Sozialsten und der kleineren Türkenpartei DPS dennoch keine volle Amtszeit mehr zugetraut. Die DPS hatte bei der EU-Wahl sehr gut abgeschnitten und nennt vorgezogene Parlamentswahlen bereits unumgänglich. Neuwahlen fordern auch die GERB sowie zwei im Parlament nicht vertretene Parteigruppen, die Abgeordnete ins neue EU-Parlament schicken werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuwahlen: Bulgariens Regierung übersteht Misstrauensvotum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%