International

Diskussion: Kommentare zu: Napolitano löst Parlament auf

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 22.12.2012, 16:19 UhrWahrlichichsageEuch

    Ich dachte, Monti ist zurückgetreten, weil Italien gerettet und der Job gemacht ist.

    Habe ich vielleicht etwas übersehen?

    • 22.12.2012, 16:29 UhrBii

      Eine ganze Menge.

    • 22.12.2012, 18:20 UhrModernArt

      MONTI machte einen guten Job. Sie haben aber übersehen, dass SPAREN weniger Spass macht als BUNGA BUNGA. Sie haben übersehen, dass es leichter ist, Schulden zu machen und Wählerschaften zu beglücken ... als tiefergreifende Reformen anzupacken. Sie haben übersehen, dass es etliche Italiener gibt, die nur ihr Schäflein in sichere Gefilde führen möchten und denen Italien egal ist. Sie haben übersehen, dass reiche Italiener sich davonschleichen möchten und die armen Italiener die Krise wirklich spüren werden. Sie haben übersehen, dass Italiens Probleme bereits seit Jahrzehnten hausgemacht sind und die "Elite Iltaliens" zu wenig in die eigene Zukunft der Unternehmen investiert. Italiens Unternehmen weigern sich vielfach ernsthaft zu wachsen - aber in der verbleibenden Größe, sind sie immer stärker einem globalen Druck ausgesetzt. Sie haben übersehen, dass es viele Pfründe in Italien gibt, die nicht wirklich logisch sind, aber beinhart verteidigt werden (beispielhaft LKW-Müllkippen vs. modernste Müllverbrennungsanlagen).

      Mit BUNGA BUNGA und viel Spumante ... sieht es aber für den Moment viel schöner aus ...

    • 22.12.2012, 18:29 UhrWahrlichichsageEuch

      Ist die Lösung ach so schwere,
      hilft nur noch der Cavaliere!

  • 22.12.2012, 17:45 Uhrdig@central.banktunnel.eu

    *Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unverständlich/Spam.*

  • 22.12.2012, 22:49 UhrTerrone

    ich lach' mich weg; eine PD-SEL-Regierung waere das Groesste, dann beisst sich der deutsche Steuer-Michel endlich in den eignen Hintern, weil er immer nur an den Boulevard-Gossip um Berlusconi geglaubt hat; Ihr braucht bald die 80-Stunden-Woche und die Rente ab 95 um die Spinnereien der italienieschen Kommies um Vendola, Fassina (nicht Fassino aus Turin), Landini, Camusso & Co bezahlen zu koenen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistische Vergangenheit: USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

Die USA und der Iran stecken einmal mehr in diplomatischen Komplikationen. Dem designierten iranischen Uno-Botschafter wird die Einreise verweigert– weil Hamid Abutalebi an der Entführung von US-Bürgern beteiligt war.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International