Niall Ferguson
„Der Euro überlebt, die EU nicht“

Der Historiker Niall Ferguson warnt vor einem Zerfall der Europäischen Union: Den Euro werde es auch in Zukunft geben, aber seine Krise spalte die Gemeinschaft, argumentiert Ferguson im Gespräch mit dem Handelsblatt.
  • 25

Handelsblatt: Herr Ferguson, was würde passieren, wenn die Griechen aus der Währungsunion ausscheiden sollten?

Niall Ferguson: Jeder würde sich fragen: Wer ist der Nächste? Wenn man alle schwachen Euro-Länder rauswerfen würde, hätte man eine Hartwährungsunion mit Deutschland im Zentrum. Aber die Deutschen hätten dann die gleichen Probleme wie heute schon die Schweizer und Japaner. Also stark steigende Wechselkurse, die die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen beeinträchtigen würden.

Die Währungsunion wird also halten?

Ich glaube, ein Auseinanderfallen der Währungsunion wäre zu kompliziert. Niemand hätte etwas davon. Weder würden die Griechen etwas gewinnen, wenn sie die Drachme wiederbekommen würden. Noch hätte Deutschland einen Vorteil, wenn man Griechenland rauswerfen würde.

Wie lässt sich die Krise dann lösen?

Die 17 Mitgliedsländer werden sich unausgesprochen auf eine Transferunion einigen. Unausgesprochen, weil man eine Transferunion gerade in Deutschland politisch nicht verkaufen kann.

Haben wir nicht längst eine Transferunion?

Ja, wir nennen sie „bail-outs“. Aber wir können nicht unser Leben lang andere Länder retten, die mehr als 100 Prozent ihres Einkommens ausgeben.

Gibt es historische Beispiele für eine Transferunion?

Man hat ein ähnliches Experiment mit der früheren DDR unternommen. Erst gibt man den Leuten eine harte Währung, mit der sie auf große Einkaufstour gehen. Dann macht man sie arbeitslos und schließlich muss man sie finanziell unterstützen. Und genau das passiert jetzt auch in den Randstaaten der Euro-Zone.

Beseitigt eine Transferunion den Konstruktionsfehler der Währungsunion?

Nein, das Grundproblem der Euro-Zone sind nicht die Staatsschulden, sondern die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung ihrer Mitglieder. Der Euro war niemals ein optimaler Währungsraum.

Kommentare zu " Niall Ferguson: „Der Euro überlebt, die EU nicht“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und, das sind die Deutsche von heute, die von gestern kamen auch aus Asien, irgendwann.

  • Das Gute geht, das schlechte bleibt!

  • Who da fuck is Niall Ferguson?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%