Nicolas Sarkozy
Dealer-Geld zur Bekämpfung von Drogenhandel

Die Zahl der Drogenkonsumenten in Europa steigt. Um den Drogendealern zumindest im Nachhinein das Geschäft zu zerstören will Frankreichs Präsident Sarkozy die beschlagnahmten Gelder zur Bekämpfung des Handels nutzen.
  • 0

Paris Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will für den internationalen Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität verstärkt beschlagnahmte Gelder von Drogenhändlern einsetzen. "Wir müssen den Drogenbaronen die Gewinne aus ihren Verbrechen nehmen", sagte Sarkozy am Montag in Paris. Es sei sinnvoll, sie neben dem Gefängnis auch mit dem Entzug ihres Vermögens zu bestrafen. Das so eingesammelte Geld könne in einen Fonds der Vereinten Nationen zur Unterstützung des Anti-Drogen-Kampfes fließen, schlug Sarkozy vor.

Am Dienstag beraten die Innenminister der G8 und weiterer Staaten in Paris über das Vorgehen gegen den Kokainhandel. Nach UN-Angaben verdoppelte sich die Zahl der Kokainkonsumenten in Europa zwischen 1998 und 2008 auf 4,1 Millionen. Zumeist wird das Rauschgift aus Südamerika nach Europa geschmuggelt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nicolas Sarkozy: Dealer-Geld zur Bekämpfung von Drogenhandel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%