Wahl in den Niederlanden 2017

Wahl in Holland
Warum Wilders so viele Anhänger hat

Rechtspopulist Geert Wilders ist in Umfragen zurückgefallen. Dennoch ist es gut möglich, dass seine PVV heute die meisten Stimmen holt. Für viele Niederländer geht es um ihre Identität – und da trifft Wilders einen Nerv.
  • 9

FrankfurtLange Zeit sah es so aus, als ob die rechtspopulistische PVV von Geert Wilders die stärkste Partei im niederländischen Parlament wird. Zuletzt fiel sie in den Umfragen etwas zurück. 14 Prozent dürfte sich laut dem „Peilingwijzer“, der mehrere Umfragen zusammenfasst, holen und damit etwas weniger als die rechtsliberale VVD von Premier Mark Rutte. Allerdings waren bis kurz vor der Abstimmung viele Wahlberechtige  unentschlossen, für wen sie votieren wollen. Die Zahl der Wechselwähler ist ohnehin seit Jahren hoch.

Viele PVV-Fans dagegen sind seit langem fest entschlossen, Wilders ihre Stimme zu geben. Sie sind oftmals unzufrieden mit der Situation in den Niederlanden und stellen Einwanderung sowie die Rolle des Islams in Frage – das seien, grob gesagt, ihre wichtigsten Themen, sagt der Politologe Koen Vossen.

Genau das entspricht im Grunde Wilders‘ einzigem Programmpunkt: Der Islam gehört nicht zu den Niederlanden, es dürften keine weiteren Einwanderer in das Land. „Die Niederlande müssen wieder uns gehören“, lautet seine Parole. Das Land soll deshalb auch aus der EU austreten.

Vossen hat 2013 ein Buch über Wilders geschrieben und darin auch dessen Wähler genau analysiert. „Grundsätzlich ist das Bild, das die PVV-Wähler abgeben, ziemlich durchschnittlich.“ Geht es um das Einkommen, befinde sich die Wählergruppe ziemlich in der Mitte der Gesellschaft. „Aber die PVV-Wähler sind etwas geringer qualifiziert als der Durchschnitt und auch etwas pessimistischer eingestellt“, beobachtet Vossen.

Bert Bakker, Politikprofessor an der Universität von Amsterdam, stimmt Vossen zu: „Es gibt mehrere Gründe dafür, warum Wähler für die PVV stimmen.“ Stark verbreitet seien eine Haltung gegen den Islam und gegen Europa, erklärt Bakker. „Dabei zeigen sich Wähler, die gegen den Islam eingestellt sind, sich oft auch anti-europäisch. Dazu kommt eine Haltung gegen die Eliten – zu denen auch die Politiker gezählt werden.“ Es sei eine relativ große Gruppe, die darauf anspringe, so Bakker. Es gehe aber insgesamt mehr um ein Gefühl.

Bei diesem Gefühl spielt die Frage der Identität eine große Rolle. Die Niederlande gelten schließlich als besonders tolerantes und offenes Land. Toleranz sei noch immer prägend für das Selbstbild der meisten Niederländer, sagt Vossen. „Und viele meinen, dass man ab und zu intolerant sein muss, gerade um die Toleranz im Land zu schützen - bis hin zu der Vorstellung, dass der Islam die niederländische Kultur verdirbt.“

Allerdings dürfte die soziale und ökonomische Situation doch eine gewisse Rolle spielen. Die PVV gilt als besonders beliebt in Regionen, die sich wirtschaftlich abgehängt fühlen.  Etwa im Süden, in Limburg zum Beispiel, wo die PVV bei den letzten Wahlen bis zu 19 Prozent der Stimmen holte - dort schrumpft und altert die Bevölkerung besonders schnell, wie das Analysehaus Bureau Louter ermittelte. In der Gemeinde Kerkrade im Süden Limburgs etwa kam die PVV auf 26 Prozent.

Seite 1:

Warum Wilders so viele Anhänger hat

Seite 2:

So viele Parteien wie noch nie liegen dicht beieinander

Kommentare zu " Wahl in Holland: Warum Wilders so viele Anhänger hat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ........ indem man ihnen erzählt, dass ihre eigene Religion/Partei die einzig Wahre, Gute und Richtige sei. Die andern sind ungebildet, Ungläubige im besten Falle Mitleidbedürftige, die vom Strahl der Erleuchtung noch nicht erfasst sind.
    Das tun doch alle Parteien und Glaubensgemeinschaften !
    Sonst brauchte es sie nicht zu geben als Organisation .

  • Eins ist mal klar:

    Menschen gegeneinander auszuspielen, wie es Wilders und andere Populisten tun, ist Hetze und keine "Politik".

    Und dient ausschließlich der Stärkung von deren Machtposition. Nicht etwa den Interessen der Bevölkerung.

  • Wilders hat deswegen so viele Anhänger, weil viele niederländische Bürger der Massenmigrationspolitik - und dann noch insbesondere von Muslimen- kritisch gegenüberstehen und damit nicht einverstanden sind. Die wählen zwar -noch- nicht alle rechtskonservative Parteien. Aber bei fortgesetzter Politik der Etalierten dann wohl doch. Zudem macht der PVV-Anteil den Etablierten Beine.

    Zur Religionsfreiheit: eine "Religion" mit Alleinstellungsanpsruch, welche auch die Verfolgung Andersgläubiger einschliesst, ist mit den westlichen Verfassungen nicht vereinbar. Es handelt sich wohl eher um eine Ideologie, die Ähnlichkeit mit einer deutschen Schrift aus 1924 aufweist, welche erstmals in 1925 veröffentlicht wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%