Niedriger Ölpreis: Russlands Währungsreserven schrumpfen

Niedriger Ölpreis
Russlands Währungsreserven schrumpfen

Russlands Währungsreserven schrumpfen immer weiter. Der niedrige Ölpreis und die kriselnde Wirtschaft machen dem Land zunehmend zu schaffen. Die russische Regierung plant Einschnitte von zehn Prozent.
  • 7

MoskauDer anhaltend niedrige Ölpreis und die kriselnde Wirtschaft in Russland zehren an den Währungsreserven des Landes. Das Volumen eines in Dollar gehaltenen Fonds, mit dem Moskau Einnahmeausfälle aus dem Öl- und Gasgeschäft pariert, schrumpfte im Februar um zehn Prozent auf nunmehr gut 77 Milliarden Dollar (rund 69 Milliarden Euro), wie das Finanzministerium am Dienstag mitteilte.

Die Regierung habe mit acht Milliarden Dollar ein Haushaltsloch stopfen müssen, weil die Einnahmen aus dem Ölgeschäft gesunken seien.

In Rubel ausgedrückt machte der Rückgang dieses Teils der Währungsreserven sogar fast 20 Prozent aus, was den Wertverfall der russischen Währung widerspiegelt. Die gesamten Währungsreserven, die Russland in Dollar, Euro und britischem Pfund hält, hatte Präsident Wladimir Putin im Dezember auf 419 Milliarden Dollar beziffert.

Die russische Regierung plant bei den Staatsausgaben in diesem Jahr Einschnitte von zehn Prozent in fast allen Bereichen, um die Krise zu bewältigen. Russland hängt stark vom internationalen Öl- und Gasgeschäft ab. Aber auch die Sanktionen, die westliche Länder im Zuge der Ukraine-Krise verhängten, belasten die Wirtschaft.


Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Niedriger Ölpreis: Russlands Währungsreserven schrumpfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Quer(i)...... es ist schon erstaunlich Herr Queri....... Ihre Zahlen finden sich anscheinend nur im russischen Almanach für Propaganda. :-))))))))))))). Sie sind ja wütend! :-)) ! Vor allem ihre letzte Zeile hat etwas. :-) ))

  • @ Herr Bodo von Hobel, alias Troll@Weissenfels

    >> BIP-mäßig mit Deutschland gleich auf????? >>

    Ganz genau so ist es. Mit jeweils 3,6 Bio $ sind D und RU in 2014 gleichauf.

    >> Ihr Hauoptfach war ausnahmslos Religion! >>

    Ich schätze, dass Sie sich vor der Schulbank ganz gedrückt haben.

    Sie verfassen nur armseligen Mist. Bleiben Sie besser bei der BLÖD-Zeitung.

  • Kein Land hat das Recht unlimmitiert Währungen zu drucken. Die Frage ist doch, was der Markt akzeptiert! Als die Amerikaner die Unterlegung des USD mit Gold aufhoben, haben alle Staaten, das so für sich akzeptiert. Kritiker meinen, die Amerikaner hätten gute Argumente gehabt namens "Enterprise" und "Nimitz". Tatsache ist, die Chinesen, als größter Gläubiger der USA, akzeotieren nach wie vor diesen Zustand.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%