Nigeria
Soldaten entdecken Massengrab mit Boko-Haram-Opfern

In der Stadt Damasak in Nigeria haben Soldaten eine Ansammlung von Leichen unter einer Brücke entdeckt. Wahrscheinlich hatte die Terrorgruppe Boko Haram dort Menschen hingerichtet – mindestens 70 Tote wurden gefunden.
  • 0

DamasakAfrikanische Soldaten haben nach der Vertreibung von Boko Haram aus einer Stadt in Nigeria offenbar eine Hinrichtungsstelle der Islamisten entdeckt. Ein Reuters-Reporter zählte in Damasak mindestens 70 Leichen unter einer Brücke, denen zum Teil die Kehlen durchgeschnitten worden waren. An der Seite der Brücke waren Blutspuren zu sehen, die darauf hindeuteten, dass die Opfer nach ihrer Hinrichtung heruntergeworfen wurden. Unter den Toten war der Imam des Ortes. Die Leichen waren durch die Wüstenluft zum Teil mumifiziert, was auf eine Tat vor längerer Zeit hindeutete. Soldaten aus dem Tschad zufolge wurden die Toten am Donnerstag entdeckt. Sie sprachen von mindestens 100 Leichen, die in dem ausgetrockneten Flussbett gefunden worden seien.

Damasak war im November von Boko Haram erobert worden. Soldaten aus dem Tschad und Niger vertrieben die Islamisten am Samstag vor einer Woche. Seit sechs Jahren kämpft die Gruppe darum, im Nordosten Nigerias einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Bei den Gefechten und Angriffen der Boko Haram sind Tausende Menschen ums Leben gekommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nigeria: Soldaten entdecken Massengrab mit Boko-Haram-Opfern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%