Mohammed el Baradei gründet eine neue Partei. Fünf Millionen Mitglieder solle sie einmal haben, so der Friedensnobelpreisträger. Unterdessen protestiert das Parlament gegen den Militärrat - und legt die Arbeit nieder.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die aus den Muslimbrüdern hervorgegangene Partei für Freiheit und Gerechtigkeit stellt seit den Parlamentswahlen gemeinsam mit den radikaleren Salafisten fast drei Viertel der 498 Abgeordneten im ägyptischen Parlament.
    ------------------------------------------
    Mohamed el Baradei kennen sie und ich , bei uns ist er populär , leider geht es hier um Ägypten und da sieht es eben anders aus .
    Auch die Hamas ist aus den Muslimbrüder hervorgegangen , deren ziele und deren Radikalität sind uns alle bekannt .
    Warum sollte das nun in Ägypten anders sein !

    Mohamed el Baradei kommt nicht nur zu spät , es ist auch jede bemühen um Demokratie vergebens , Schade !!!

  • Ich bin da leider sehr skeptisch da die Muslimbrüder und besonders die Salafisten einen absolutistischen Anspruch erheben...Die jüngere Geschichte des Irans mahnt das man sich dort nur noch inerhalb einer Buchbandbreite bewegen darf.

Mehr zu: Nobelpreisträger - El Baradei gründet Partei in Ägypten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%