Noch weitere Angeklagte gesucht: Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Lukic ins UN-Gefängnis gebracht

Noch weitere Angeklagte gesucht
Mutmaßlicher Kriegsverbrecher Lukic ins UN-Gefängnis gebracht

Argentinien hat den mutmaßlichen bosnisch-serbischen Kriegsverbrecher Milan Lukic an das Haager Kriegsverbrechertribunal ausgeliefert.

HB BUENOS AIRES/DEN HAAG. Er wurde am Dienstag in das Gefängnis des UN-Tribunals in Den Haag gebracht. Das teilte das Gericht mit. Der Serbe Lukic wird beschuldigt, 1992 als Chef der Miliz „Weiße Adler“ im bosnischen Bürgerkrieg etwa 150 Muslime brutal ermordet zu haben.

Die Anlage wirft ihm vor, dass er und seine Leute die Opfer in Häuser gesperrt und die Gebäude dann angezündet haben. Flüchtende seien erschossen worden. Diese Verbrechen wurden im Juni 1992 in der ostbosnischen Stadt Visegrad verübt. Ein geständiger ehemaliger Mitangeklagter verbüßt deswegen zur Zeit eine vom UN-Tribunal verhängte 15-jährige Haftstrafe.

Mit Milan Lukic ist auch dessen Cousin Sredoje Lukic angeklagt. Er sitzt ebenfalls im UN-Gefängnis in Den Haag, seit er sich im September vergangenen Jahres freiwillig gestellt hatte. Milan Lukic dagegen war fast sieben Jahre auf der Flucht, bevor er im August vergangenen Jahres in Buenos Aires verhaftet wurde. Er gehörte zu den zehn letzten untergetauchten Angeklagten des UN-Tribunals. Zur Zeit werden noch sechs Angeklagte gesucht, unter ihnen die Hauptfiguren des bosnischen Bürgerkrieges, Radovan Karadzic und Ratko Mladic.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%