Nominierter palästinensischer Ministerpräsident will sich "israelischem Diktat nicht fügen"
Korei bleibt weiter hart

Der nominierte palästinensische Ministerpräsident Ahmed Korei hat gefordert, dass Israel seine Angriffe militante Palästinenser einstellt. Nur dann sei er bereit, das Amt zu übernehmen, sagte Korei am Dienstag.

HB RAMALLAH. Korei hatte wiederholt betont, dass die Sitution in Nahost so nicht bleiben könne. „Ich habe den Amerikanern, Arabern, Russen ... ich habe allen gesagt, dass diese Situation so nicht bleiben kann. Ich werde mich dem israelischen Diktat nicht fügen - tue dies und tue jenes nicht“, sagte Korei, der als Vertrauter von Palästinenser-Präsident Jassir Arafats gilt, der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in Ramallah. Dies könne er nicht akzeptieren. Israel müsse seine gegen radikale Palästinenser gerichteten Luftangriffe einstellen. Zudem forderte Korei, dass Israel die Belagerung von Arafats Amtssitz beendet.

Israel fordert von der Palästinenser-Führung, entschieden gegen militante Gruppen vorgehen, die für zahlreiche Selbstmordanschläge verantwortlich sind - ein Schritt der nach Einschätzung vieler Palästinenser zu einem Bürgerkrieg führen könnte. „Ich werde nur Dinge tun, die meinem Volk zugute kommen. Mir ist es sehr ernst damit, für Frieden zu sorgen“, sagte Korei, der derzeit Präsident des palästinensischen Parlaments ist.

Der palästinensische Ministerpräsident Mahmud Abbas war am Samstag nach einem Machtkampf mit Arafat zurückgetreten. Auch er hatte israelische Militäroperationen in den Palästinenser- Gebieten dafür mitverantwortlich gemacht, dass die Palästinenser die ihnen im internationalen Friedensplan auferlegten Verpflichtungen nicht erfüllen können. Der Plan sieht nach einem Ende der Gewalt die Schaffung eines Palästinenser-Staats bis 2005 vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%