Norbert Röttgen: „Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“

Norbert Röttgen
„Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“

CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen erhebt schwere Vorwürfe gegen Wladimir Putin: Der russische Präsident betreibe Propaganda und Meinungsmanipulation. Auch in Deutschland gebe es solche Einflussversuche.
  • 30

BerlinRussland betreibt nach den Worten des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen (CDU) Propaganda und Meinungsmanipulation auch in Deutschland. Zur Strategie des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt gehöre „ganz klar auch der Versuch, die öffentliche Meinung in Russland selbst, in der Ukraine, aber auch in Deutschland zu beeinflussen – auch durch Propaganda, durch Manipulation von Meinung", sagte Röttgen dem Berliner „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe).

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag rief zu mehr Wachsamkeit gegenüber derartigen Einflussversuchen auf. „Wir haben in Deutschland noch nicht einmal angefangen, uns mit dieser Propaganda auseinanderzusetzen, geschweige denn, auf sie zu antworten.“

Nach den Worten von Röttgen wird beispielsweise massiver Druck aufgebaut gegen „deutsche Journalisten, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk unparteiisch aus der Ostukraine berichten und Russlands Beteiligung beim Namen nennen“. Dies müsse transparent gemacht werden, forderte der CDU-Politiker: „Wenn es ein Bewusstsein für diese getarnte, organisierte Einflussnahme gibt, verliert sie an Wirkung.“

Seit dem Frühjahr 2014 liefern sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Rebellen im Osten des Landes heftige Gefechte. Dabei wurden seit April mehr als 4700 Menschen getötet. Der Westen wirft Russland vor, die Rebellen militärisch zu unterstützen. Der Kreml weist dies zurück.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Norbert Röttgen: „Putin will Meinung in Deutschland beeinflussen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ah, "Muttis Klügster' ist auch noch da und darf ein Statement ablassen.

    Nachdem er aus den meisten Ämtern geflogen ist und bei der letzten NRW-Wahl gegen eine SPD-Aussenseiterkandidatin das schlechteste CDU-Ergebnis der Nachkriegsgeschichte eingefahren hat, hoffte ich, der würde jetzt mal die Klappe halten.

  • nachdem Herr Röttgen vor nicht allzu langer Zeit eine ordentliche Abreibung durch Angie erhielt, ist es auch nicht verwunderlich, dass er jetzt auf den Vasallen spielt. Man möchte den Karrierezug nicht abfahren lassen, wie einst bei Herrn Merz.

  • @ Herr Bernhard Ramseyer

    >> Der weiß auch nichts, weiß nichts von CIA-Flügen etc. >>

    Kann Ihnen da auch nur zustimmen.

    Aber er könnte sich wenigstens auf die "Zuständigkeit" des Außenministeriums beziehen und den Röttgen zum Schweigen bringen, zumal die Äußerungen des Deppen konträr zum Steinzeitmeier sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%