Nord Stream 2
China soll bei Ostseepipeline einsteigen

Weil US-Sanktionen die Finanzierung der Ostseepipeline durch die Europäer gefährden, sucht der Betreiber Nord Stream nun eine Alternative. Als Rückversicherung könnten Kredite bei chinesischen Banken ins Spiel kommen.
  • 0

MoskauRusslands Präsident Wladimir Putin ist weiter optimistisch: Die Erweiterung der Ostseepipeline habe alle „Aussichten auf Erfolg“, sagte er bei einem Treffen mit dem Chef des Ölkonzerns Royal Dutch Shell, Ben van Beurden. Der Kremlchef betonte, dass es sich um ein rein „kommerzielles Projekt“ handle, das darauf abziele, Europas steigenden Energiebedarf zu decken – Putin bezifferte den künftigen Gasverbrauch auf bis zu 510 Milliarden Kubikmeter jährlich. „Mir scheint, wir müssen nur in absoluter Freundschaftlichkeit einen Dialog mit unseren Partnern führen“, meinte Putin das Erfolgsrezept für die Realisierung des Projekts gefunden zu haben.

Bei van Beurden musste Putin keine große Überzeugungsarbeit leisten. Shell ist neben der OMV, Engie, Uniper und Wintershall einer der Anwärter auf eine Partnerschaft mit Gazprom beim Bau der Pipeline Nord Stream 2, die ab 2019 in Betrieb gehen soll und auf eine Kapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich ausgelegt ist.

Die vier europäischen Energieversorger haben jüngst Gazprom die Bereitstellung von 4,75 Milliarden Euro (entspricht der Hälfte der geplanten Baukosten) an langfristigen Krediten zugesichert, die potenziell später in Anteile umgewandelt werden können. Doch das Abkommen ist durch eine Gesetzesinitiative des US-Senats gefährdet: Die Senatoren wollen größere Investitionen in russische Pipelines verbieten.

In Berlin und Wien hat dies bereits zu Verärgerung geführt. In einer gemeinsamen Erklärung verbaten sich Österreichs Bundeskanzler Christian Kern und Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel die Einmischung aus Übersee. Es gehe in dem Fall offensichtlich darum, Konkurrenz für amerikanisches Flüssiggas auszuschalten, kritisierten die beiden Sozialdemokraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel pflichtete später ihrem Außenminister in der Kritik bei.

Van Beurden bekräftigte trotz der drohenden Sanktionen beim Treffen mit Putin das Interesse an der Erweiterung der Ostseepipeline, die die „Energiesicherheit Europas gewährleisten“ werde. Ein OMV-Sprecher sagte, es sei „zu früh, das Risiko zu beurteilen“, solange das Gesetz noch nicht in Kraft getreten sei.

Seite 1:

China soll bei Ostseepipeline einsteigen

Seite 2:

Warum China an Nord Stream 2 interessiert ist

Kommentare zu " Nord Stream 2: China soll bei Ostseepipeline einsteigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%