Nordirland-Konflikt
Irische Terrorgruppe warnt Queen vor Besuch

Die Untergrundorganisation "Real IRA" hat der britischen Königin Elizabeth II. gedroht. Die katholischen Extremisten unter den Republikanern widersetzen sich dem Friedensprozess in ihrer Heimat.
  • 0

BelfastDie terroristische Splittergruppe „Real IRA“ hat die britische Königin Elizabeth II. vor dem geplanten Besuch in der Republik Irland gewarnt.

„Die Königin von England wird wegen Kriegsverbrechen in Irland gesucht und sie ist unerwünscht auf irischem Boden“, teilte die Untergrundorganisation am Montag in einer Botschaft im nordirischen Londonderry mit. Die Extremisten drohten in einem anderen Zusammenhang, weitere Polizisten in Nordirland zu ermorden. Man werde die nordirischen Polizisten attackieren, ganz gleich, welcher Religion sie angehörten.

Erst vor zwei Wochen war ein junger Polizist katholischen Glaubens in Omagh ermordet worden. Die katholischen Extremisten unter den Republikanern widersetzen sich dem Friedensprozess in ihrer Heimat. Die Botschaft wurde von einem maskierten Mann während einer Kundgebung auf einem Friedhof in Londonderry verlesen. Die von der aufgelösten IRA abgespaltene „Real IRA“ erinnerte mit der Versammlung an den irischen Osteraufstand von 1916 gegen die britische Herrschaft.

Die Queen hatte Anfang März als erster britischer Monarch seit der irischen Unabhängigkeit im Jahr 1921 angekündigt, die Republik auf Einladung der Regierung in Dublin zu besuchen. Als wahrscheinlicher Zeitraum wurde der Monat Mai genannt.

Im jahrzehntelang von britischen Protestanten dominierten Nordirland war in den 1960er Jahren ein blutiger Guerilla-Krieg ausgebrochen. Nationale Kräfte aus der Republik Irland unterstützten die Separatisten im Norden der Insel. Noch 1979 wurde der Cousin der Queen, Lord Louis Mountbatten, von IRA-Kämpfern getötet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordirland-Konflikt: Irische Terrorgruppe warnt Queen vor Besuch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%