Nordkorea feiert Militärgründung
USA fürchten ersten Test von Langstreckenraketen

Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea geht in die nächste Runde. Eine US-Flugzeugträgergruppe soll vor der Koreanischen Halbinsel eintreffen – und Nordkorea begeht den Feiertag zur Gründung seines Militärs.
  • 0

SeoulGerade erst präsentierte Nordkorea seine Neuheiten im Waffenarsenal: Am 105. Geburtstag des 1994 verstorbenen Landesvaters Kim Il Sung machten Militärexperten den Prototypen einer Interkontinentalrakete aus, die wohl eines Tages auch Ziele in den USA erreichen könnte. Nur wenige Tage später scheiterte Nordkorea mit einem erneuten Raketentest. Südkorea und seine Verbündeten blicken deshalb mit Skepsis auf den (morgigen) Dienstag: Dann feiert Nordkorea die Gründung seines Militärs – womöglich mit einem abermaligen Raketenstart?

Das Land zelebriert Jahrestage häufig mit der Zurschaustellung seiner militärischen Errungenschaften. Vertreter Südkoreas sagen, es bestehe die Möglichkeit, dass Nordkorea zum Jahrestag des Militärs seinen sechsten Nukleartest oder den Jungfernstart einer ballistischen Langstreckenrakete planen könnte.

Dieser Schritt würde das derzeit überaus angespannte Verhältnis Nordkoreas mit den USA auf die Probe stellen. US-Präsident Donald Trump setzt dabei unter anderem auch auf Druck vonseiten Chinas - Nordkoreas einzigem größeren Partner - auf Pjöngjang, anstatt militärisch einzuschreiten oder das nordkoreanische Regime unter Machthaber Kim Jong Un zu stürzen. Dass nun auch noch ein US-Bürger in Nordkorea in Gewahrsam genommen wurde und die Zahl der in dem Land festgehaltenen Amerikaner somit auf drei steigt, dürfte die Situation nicht einfacher machen.

Einen Tag vor dem militärischen Jahrestag Nordkoreas rief der chinesische Staatschef Xi Jinping in einem Telefonat mit Trump zu Zurückhaltung im Umgang mit Nordkorea auf. China hoffe, alle Beteiligten würden die Verschärfung der Situation auf der Koreanischen Halbinsel vermeiden, sagte Xi laut Berichten des staatlichen TV-Senders CCTV.

Die Trump-Regierung hatte zuvor mehrmals gewarnt, dass alle Optionen „auf dem Tisch“ lägen, um Nordkorea von der Entwicklung einer Rakete mit Nuklearsprengkopf abzuhalten, die die US-Küste erreichen kann - inklusive eines militärischen Eingreifens.

Trump sprach auch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe über das Thema. Bei einem Telefonat wurde vereinbart, Nordkorea auf eine Abkehr von „provokanten Aktionen“ zu drängen. Das Atom- und Raketenprogramm des Landes sei eine extrem ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit, sagte Abe danach. Die internationale Gemeinschaft und sein Land seien gefährdet.

Seite 1:

USA fürchten ersten Test von Langstreckenraketen

Seite 2:

US-Flugzeugträger sollen diese Woche ankommen

Kommentare zu " Nordkorea feiert Militärgründung: USA fürchten ersten Test von Langstreckenraketen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%