Nordkorea
Kim Jong Ils Sohn reist nach China

Der Sohn und Nachfolger vom nordkoreanischen Diktator Kim Jong Il soll laut Medienberichten gerade auf Besuch in China sein. Beobachter sehen eine solche Reise als Zeichen der chinesischen Unterstützung für Nordkorea.
  • 0
Seoul

Der Sohn und mögliche Nachfolger des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il ist nach Medienberichten zu einem Besuch in China eingetroffen. Kim Jong Un sei am Freitag mit einem Sonderzug über die Grenzstadt Tumen im Nordosten Chinas eingereist, berichtete die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen chinesischen Informanten. Es sei unklar, ob er in Begleitung seines Vaters sei. In Tumen hätten besondere Sicherheitsvorkehrungen geherrscht.

Kims nächstes Reiseziel könnte laut Yonhap die nordöstliche Stadt Mudanjiang sein. Diese Route könnte darauf hindeuten, dass Kim Gebiete besuchen wolle, die sein Vater im August des vergangenen Jahres bereist habe. Nach Berichten der südkoreanischen Zeitung "Chosun Ilbo" wird der junge Kim, der erst Ende Zwanzig sein soll, von seinem Onkel Jang Song Thaek in China begleitet.

Ein Besuch Kim Jong Uns in China wurde in Südkorea schon seit längerem erwartet. Es wäre nach Ansicht von Beobachtern ein deutliches Zeichen, dass Peking die geplante Machtnachfolge in dritter Generation in Nordkorea unterstützt. China pflegt nach wie vor gute Beziehungen zum weithin isolierten Nachbarland.

Es wäre laut Yonhap Kim Jong Uns erster Besuch in China seit seiner Ernennung zum Vier-Sterne-General und seinem Aufstieg in die erweiterte Führungsriege der herrschenden Arbeiterpartei im vergangenen Jahr. Kim Jong Il hatte mit diesen Maßnahmen seinen jüngsten Sohn praktisch zum Erben ernannt. Der 69 Jahre alte Diktator gilt seit langem als krank und schwächlich.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordkorea: Kim Jong Ils Sohn reist nach China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%