Nordkorea
Kim Jong Un zum „obersten Führer“ ausgerufen

Noch während der Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen nordkoreanischen Diktator Kim Jong Il ist dessen Sohn, Kim Jong Un, zum „obersten Führer“ der Partei, der Streitkräfte und des Volkes ausgerufen worden.
  • 2

PjöngjangNordkorea hat Kim Jong Un am Donnerstag bei den Trauerfeierlichkeiten zum Tode seines Vaters Kim Jong Il zum „obersten Führer“ der Partei, der Streitkräfte und des Volkes ausgerufen. Kim Jong Ils jüngster Sohn und Nachfolger stand flankiert von wichtigen Militär- und Parteigrößen auf einem Balkon oberhalb des Kim-Il-Sung-Platzes und beobachtete von dort aus mit gebeugtem Haupt die Trauerzeremonie. Mit auf dem Balkon stand Kim Jong Ils jüngere Schwester, Kim Kyong Hui. Es wird erwartet, dass sie zukünftig eine wichtige Rolle spielen wird.

Die Führungselite Nordkoreas stellte sich während der Trauerfeierlichkeiten hinter Kim Jong Un. „Die Tatsache, dass er die Frage der Nachfolge vollständig gelöst hat, ist eine der vornehmsten Errungenschaften des großen Kameraden Kim Jong Il“, sagte Kim Yong Nam, Präsident des Präsidiums der Obersten Volksversammlung zu den hunderttausenden Menschen, die sich auf dem Kim-Il-Sung-Platz in Pjöngjang versammelt hatten.

„Der respektierte Kamerad Kim Jong Un ist der oberste Führer unserer Partei, des Militärs und des Landes. Er erbt Kim Jong Ils Ideologie, Führung, Persönlichkeit, Tugend, Charakterstärke und Mut“, sagte Kim, der als zeremonielles Staatsoberhaupt Nordkoreas gilt. In einer Ansprache während der Gedenkfeiern nannte General Kim Jong Gak, einer der höchsten politischen Offiziere der nordkoreanischen Streitkräfte, Kim Jong Un den „obersten Führer unserer revolutionären Streitkräfte“.

Das Leben in Pjöngjang kam am Donnerstag zum Stillstand, als die Menschen am zweiten Tag der Gedenkveranstaltungen die großen Plätze der Hauptstadt füllten. Die Trauerzeremonie begann mit einem stillen Gedenken an dem Mann, der seine 24 Millionen Untertanen seit seiner Machtübernahme nach dem Tod seines Vaters Kim Il Sung 1994 mit eiserner Hand führte. Ein Meer aus Soldaten bevölkerte den Kim-Il-Sung-Platz.

Acht Artilleriekanonen wurden abgefeuert. Anschließend verbeugten sich Arbeiter, Bürger, Kinder und Soldaten drei Minuten lang in Gedenken an Kim Jong Il, während die Pfeifen der Züge und Schiffe ertönten. Das Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen von Menschen, die außerhalb ihrer Arbeitsplätze, auf Gehwegen oder auf öffentlichen Plätzen unter riesigen Porträts von Kim Jong Il standen.

Die beiden anderen Söhne Kim Jong Ils, Kim Jong Nam und Kim Jong Chol, wurden bei keiner der Gedenkveranstaltungen gesehen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordkorea: Kim Jong Un zum „obersten Führer“ ausgerufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist dies für ein paranoides Volk. Normalerweise
    kann man diese Typen nicht ernst nehmen.Wie heist es so schön," der Weg vom erhabenen zum lächerlichen, ist nur ein kleiner Schritt " .Nur, diese schizzophrene Gesellschaft ,sind mit ihrer Realitätsferne eine Gefahr für die gesamte Region .
    Aber, die Hauptverantwortung hierfür hat China.Das sollten die Politiker in Europa und Amerika nicht vergessen.
    Wenn China jetzt nicht handelt, wird es füher oder später selbst einen hohen Preis dafür bezahlen.

  • Guten Tag;...Haha,.... noch ein Fuehrer. Macht Kittekatt aus den Saecken. Besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%