Nordkorea-Konflikt
„Amerikaner sollten nachts gut schlafen“

Am Tag nach einer „Feuer und Wut“-Drohung meldet sich Donald Trump erneut zu Wort. Via Twitter verkündet der US-Präsident, dass er hoffe, seine Atomwaffen nicht einsetzen zu müssen. Sein Außenminister beschwichtigt.
  • 7

Pjöngjang/WashingtonAn seiner Macht lässt Donald Trump keine Zweifel. „Es wird nie eine Zeit geben, zu der wir nicht die mächtigste Nation der Welt sind“, verkündete der US-Präsident am Tag nach seinen Drohungen gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un via Twitter.

Zudem betonte er in zwei Tweets, als Präsident das Atomwaffen-Arsenal der Amerikaner modernisiert zu haben. Er hoffe aber, diese Waffen nie einsetzen zu müssen.

Dennoch ist die Furcht vor einer militärischen Eskalation nach den jüngsten Verbalattacken groß. Entsprechend bemühte sich auch US-Außenminister Rex Tillerson seine Landsleute zu beruhigen. Amerikaner sollten „keine Bedenken“ haben, sagte Tillerson am Mittwoch. Er glaube nicht, dass es „irgendeine unmittelbare Bedrohung“ gebe. „Amerikaner sollten nachts gut schlafen.“

Trump habe versuche, eine starke und klare Botschaft an den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu senden, sagte Tillerson als Erklärung für Trumps „Feuer und Wut“-Drohung. Dies mache Trump „in einer Sprache, die Kim Jong Un verstehen kann, weil er (Kim) diplomatische Sprache nicht zu verstehen scheint“. Der Präsident habe deutlich machen wollen, dass die USA die „unbestreitbare Fähigkeit“ hätten, „sich zu verteidigen“, sagte Tillerson.

„Nordkorea sollte den USA besser nicht mehr drohen“, hatte Trump am Dienstagabend gesagt. „Sie werden mit Feuer und Wut getroffen, wie es die Welt noch nicht gesehen hat.“ Trumps Warnung folgte auf die Veröffentlichung eines japanischen Militärberichts, wonach Nordkorea beim Atomwaffenprogramm erhebliche Fortschritte gemacht hat und möglicherweise über Atomsprengköpfe verfügt.

Tillerson spielte Spekulationen herunter, dass die alarmierenden Entwicklungen zeigten, dass die USA einer militärischen Option in der Krise wegen der nordkoreanischen Atom- und ballistischen Raketenprogramme näher rückten. „Nichts, was ich gesehen habe und nichts, von dem ich weiß, würde darauf hindeuten, dass sich die Situation in den vergangenen 24 Stunden dramatisch verändert hat“, sagte Tillerson. Er sprach an Bord seines Flugzeugs auf dem Rückweg von Malaysia nach Washington zu Reportern. Auf dem Weg dorthin machte er in Guam Halt.

Das nordkoreanische Militär hatte Stunden zuvor mitgeteilt, dass es Pläne untersuche, das kleine US-Außengebiet Guam im Westpazifik anzugreifen. Dort sind US-Militärstützpunkte untergebracht, zudem ist es ein Tankstopp für US-Regierungsmaschinen auf dem Flug über den Pazifischen Ozean. Guam liegt rund 3400 Kilometer von Nordkorea entfernt. Nordkorea hatte auch in der Vergangenheit schon Guam bedroht.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordkorea-Konflikt: „Amerikaner sollten nachts gut schlafen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Tomas Maidan@ Ihre Kopien von Ihren vorherigen Beiträgen sind bekannt.
    Ich nenne das Propaganda. Bleibt noch Ich würde etwas verdrehen. Herr Maidan, ich bin der einzig wahre Gott, nur ich kenne die Wahrheit aber Herr Maida, verdrehen kann ich die Wahrheit leider nicht. Dafür gibt es Beauftragte des Systems, Herr Maidan

  • Was für eine "Propaganda" verbreite ich denn bitte? SIE verbreiten Propaganda, indem SIE, Herr Spiegel, unablässig Unfug, Verdrehungen, Propaganda für Donald Trump und Vladmir Putin verbreiten.

    Wohin diese bezahlten Trolle, wie Sie einer sind, die Welt führen, wird nun mit dem drohenden Korea-Krieg offensichtlich. Handelskriege, heiße Kriege, Desinformations-Kriege, das ist es, was Putin und Trump der Welt aufzwingen!

    Eventuell sind Sie einfach nur ein echter rechtsradikaler Eiferer, ein Reichsbürger oder NPD Sympathisant, der von einer grundsätzlichen Zerstörung der westlichen Demokratien träumt, und deswegen sein Herz an Trump und Putin hängt.

    Da Ihre Leute nun mit Trump an den Drücker gekommen sind, muss die Welt wirklich Angst haben.

  • Herr Tomas Maidan@ Sie dürfen auch nicht ruhig schlafen, müssen Sie doch jeden Tag Ihre Propaganda verbreiten. Herr Maidan, am Ende gewinnen die Amis immer aber Sie dürfen weiter die Krümel haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%