Nordkorea-Konflikt

USA wollen diplomatischen Druck erhöhen

Im Konflikt mit Nordkorea will die US-Regierung die Sanktionen verschärfen. Bei einer unüblichen Lagebesprechung kam der gesamte Senat im Weißen Haus zusammen. Einige Teilnehmer bemängeln aber das Fehlen einer Strategie.
1 Kommentar
US-Senator Chris Coons spricht nach einem Treffen des gesamten Senats im Weißen Haus zum Thema Nordkorea. Quelle: AP
Chris Coons

US-Senator Chris Coons spricht nach einem Treffen des gesamten Senats im Weißen Haus zum Thema Nordkorea.

(Foto: AP)

WashingtonDie US-Regierung will im Konflikt mit Nordkorea den diplomatischen Druck verstärken und die internationalen Sanktionen überdenken. Dabei wolle sie die Verbündeten und Partner in der Region einbinden, hieß es in einer Erklärung der Regierung nach einer unüblichen Lagebesprechung mit dem gesamten Senat im Weißen Haus. Sie strebe Stabilität in der Region und eine friedliche Lösung zum Stopp des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms an und sei auch offen für Verhandlungen.

Damit deutete die Regierung zwar ihre Bereitschaft an, alle diplomatischen Mittel auszuschöpfen. Zugleich warnte sie aber auch die kommunistische Führung in Pjöngjang, dass sie sich weiter alle Optionen offenhalte. Nordkorea sei eine akute Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Der Konflikt hatte sich zuletzt verschärft. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, gegen das nordkoreanische Atomprogramm härter vorzugehen als sein Vorgänger und auch einen Militärschlag nicht ausgeschlossen. Er entsandte einen Marineverband mit einem Flugzeugträger und ein Atom-U-Boot in die Region. Zudem treiben die USA den Aufbau eines Raketenabwehrsystems in Südkorea voran. Zugleich forderte Trump China auf, seinen Einfluss auf Nordkorea stärker geltend zu machen, um das abgeschottete Land zu zügeln.

Wie die USA mit den Südkoreanern Zielschießen üben
Proteste gegen die Raketenabwehr
1 von 10

Die Menschen in Südkorea protestieren gegen den Aufbau des umstrittenen Raketenabwehrsystems THAAD der USA. Am Mittwoch kam es bei dem Transport von Bauteilen bereits zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der südkoreanischen Polizei. Es gab zahlreiche Verletzte. Die Spannungen im Konflikt mit Nordkorea nehmen weiter zu.

Manöver in Südkorea
2 von 10

„Die Welt bewegt sich in Richtung nuklearer Vernichtung“, so bewertet der südkoreanische Politiker Ban Ki-Moon die Lieferung eines weiteren Raketenabwehrsystems. Die USA und Südkorea lassen sich davon nicht beirren und üben weiter ihre Manöver.

Militärübungen zum Jahrestag
3 von 10

Zum Jahrestag der nordkoreanischen Armee haben am Dienstag bereits beide Seiten im Korea-Konflikt ihre Stärke präsentiert. Hier beobachtet ein südkoreanischer Soldat den US-Zerstörer USS Wayne Meyer während eines gemeinsamen Manövers. Auch Nordkoreas Volksarmee nahm den Gründungstag zum Anlass, den Ton zu verschärfen. An der Ostküste nahe Wonsan hielt sie laut Medienberichten umfangreiche Schießübungen mit Artilleriegeschützen ab. Das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Berichte.

Der Flugzeugträger „USS Carl Vinson“
4 von 10

Der Kampfverband um den US-Flugzeugträger „Carl Vinson“ hielt nach amerikanischer Darstellung weiter Kurs auf Korea. Am Vorabend des Armee-Jubiläums warnte der nordkoreanische Streitkräfteminister Pak Yong Sik, dass Nordkorea auf militärische Aktionen der USA vorbereitet sei.

US-Atom-U-Boot
5 von 10

Das US-Atom-U-Boot „USS Michigan“ im Hafen von Busan in Südkorea. Das mit Tomahawk-Marschflugkörpern ausgerüstete U-Boot hat laut einem Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul allerdings nicht an den gemeinsamen Seemanövern mit Südkorea vor der West- und Ostküste teilgenommen.

Manöver in Südkorea
6 von 10

Südkoreanische Kampfflugzeuge bei einem Übungsmanöver von Südkorea und den USA. Die Lage in Südkorea ist äußerst angespannt. Grund sind nicht zuletzt bereits zwei Atomversuche und zahlreiche Raketentests durch Nordkorea.

Panzerübung
7 von 10

Am Montag hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, in einem Interview des Senders NBC gewarnt, Washington könnte zu militärischen Aktionen greifen, sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un von seinem Konfrontationskurs im Streit um das Atomprogramm des Landes nicht einlenken. Hier üben südkoreanische und US-amerikanische Panzer ihre Manöver für den Ernstfall.

Zu dem ungewöhnlichen Treffen im Weißen Haus empfing der Republikaner Trump alle 100 Senatoren. An der Besprechung nahmen auch Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister Jim Mattis, Geheimdienstchef Dan Coats und Generalstabschef Joseph Dunford teil. Mit diesen vier gemeinsam unterrichtete später Vize-Präsident Mike Pence auch die Abgeordneten des Repräsentantenhaus am Kongress-Sitz im Capitol. Die Parlamentsvertreter äußerten sich anschließend allerdings zurückhaltend, einige bemängelten das Fehlen einer klaren Strategie. Auf die Frage von Journalisten, ob die Regierung eine solche Strategie habe, sagte etwa der republikanische Vorsitzende des Streitkräfte-Ausschusses im Senat, John McCain: "Sie entwickeln eine."

Der Oberbefehlshaber des US-Pazifikkommandos, Harry B. Harris, sagte nach Pentagon-Angaben, Nordkorea sei die größte Bedrohung für die Sicherheit der USA und seiner Verbündeten in der Region. Mit jedem Test rücke Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seinem erklärten Ziel näher, nukleare Schläge auch gegen amerikanische Städte führen zu können. Die USA müssten bereit sei, auf alle Herausforderungen aus einer „Position der Stärke“ zu reagieren. Harris betonte laut US-Medien die Notwendigkeit einer diplomatischen Lösung.

US-Außenminister Tillerson wird am Freitag nach New York reisen, um dort ein Ministertreffen der Länder des UN-Sicherheitsrates zu leiten. Die USA erhoffen sich von dem Gremium eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea nach dessen jüngsten Raketentests und den verschärften Spannungen in der Region.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nordkorea-Konflikt - USA wollen diplomatischen Druck erhöhen

1 Kommentare zu "Nordkorea-Konflikt: USA wollen diplomatischen Druck erhöhen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Trump weiß genau was er macht. Er wird schon die richtigen Hebel in Gang setzen um den Konflikt zu lösen. Ein echter Macher eben wie Putin.
    Unser Hosenanzug würde nur seine Raute zeigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%