International

Diskussion: Kommentare zu: China warnt vor weiterer Eskalation

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 22.01.2013, 10:06 UhrHelmutJosefWeber

    Warum keine Sanktionen gegen Israel?
    Israel hat mit verdeckten Waffentests sogar hunderte von Atombomben entwickelt und sogar öffentlich damit gedroht, dass die israelische Luftwaffe jede europäische Großstadt erreichen könnte.
    Ich weiß, so etwas darf man in Deutschland nicht sagen/schreiben.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    H. J. Weber

  • 22.01.2013, 12:03 Uhrhilfe

    Ein gern benutztes, aber plumpes Argument: Wenn man Israel kritisiert, ist man nicht automatisch ein Feind des Landes oder seiner Einwohner und auch nicht zwangsläufig ein Befürworter der Feinde. Die Welt und die Sichtweisen können komplexer sein, als manch einer es versteht, Couchgeneral?
    Natürlich hätten einige gern, dass Israel schön die Waffen streckt und sich ergibt - darauf vertrauend, dass dann lauter tolle Dinge passieren, die zwar total inkompatibel sind zu dem, was die Islamisten so sagen, aber der Gutmensch voll Hoffnung anders interpretiert. Die reine Menschenfreundlichkeit.

    • 22.01.2013, 21:15 UhrHelmutJosefWeber

      Hallo Anonym.
      Juden haben einen Bonus in Deutschland.
      Wenn man Jude ist, und Rechtsanwalt und Journalist, dann darf man sogar wenn man wegen Kokainmissbrauch rechtskräftig verurteilt ist, als vorbestrafter Rechtsanwalt weiter arbeiten und im Fernsehen Reden über Recht und Unrecht schwingen.
      Als Mitglied der Rechtspflege und Vorbild für unsere Jungend.
      Jedem deutschen Pommes-Budenbesitzer wird die Konzession entzogen und es gibt Knast.
      Da haben evangelische Bischöfinnen, die zurücktreten, weil sie abends besoffen bei Rot über eine einsame Ampel gefahren sind, mehr Charakter.
      Das ist eben der Unterschied; der deutsche verurteile Kokainkonsument fragt sich dann:
      Warum hat man mir die Kneipe zugemacht und der Mann darf als Rechtsanwalt weiter arbeiten.
      Ja- einen Bonus müsste man haben.

      Viele Grüße
      H. J. Weber

  • 22.01.2013, 17:57 UhrKamich

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Klar, dass
    weder Südkorea noch China einen srarken "Konkurenten"
    in ihrer Nähe wünschen. Russland und die USA mit ihren
    Vetorechten machen ohnehin was sie wollen, werden von
    niemandem kontrolliert, ausser von den Spionage-abteilungen.
    Ok, es gab frühere Resolutionen und Verpflichtungen.
    Darauf aufbauend kann man sich über Verstösse ärgern.
    Eigentlich geht es nur die nord-koreanische Bevölkerung
    etwas an, die auf Nahrung und Konsum verzichten muss für
    ehrgeizige Prestige-Militärprojekte. Proteste in Sachen
    Gefährdung des Friedens lasse ich nicht gelten,
    angesichts der irrsinnigen Stellvertreterkriege der
    Grossmächte rund um den Globus und Hightech-Forschung
    mit Vorrang für das Militär und Kriegs-Drohungen etc. !

    • 24.01.2013, 12:32 UhrGuenterBoth

      Man sollte bei aller Kritik an den "Machthaltern" nicht vergessen das dieses Regime augenscheinlich macht anstrebt und skrupellos genug wäre eine Atombombe auch einzusetzen und das kann doch wol wirklich niemand wollen.
      Günter Both

  • Die aktuellen Top-Themen
Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

Lobbyismus in Amerika: Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Deutsche Firmen kaufen sich in US-Wahlkampf ein

Am ausufernden Politik-Sponsoring in den USA dürfen sich Ausländer nicht beteiligen. Doch deutsche Firmen wie BASF und Telekom haben ein Schlupfloch gefunden, wie sie beim Wahlspenden-Lobbyismus mitmischen können.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International