Nordkorea und sein Ex-Staatschef: Nordkorea feiert Geburtstag von Kim Jong Il

Nordkorea und sein Ex-Staatschef
Nordkorea feiert Geburtstag von Kim Jong Il

Zum 74. Geburtstag des verstorbenen Machthabers gab's Feuerwerke und Beförderungen für hohe Militärs: Nordkorea feiert seinen Ex-Staatschef Kim Jong Il. Ein wirtschaftliches Geschenk will sich der Staat selbst machen.
  • 0

SeoulMit ausgedehnten Feuerwerken ist in Nordkorea der Geburtstag des verstorbenen Staatschefs Kim Jong Il gefeiert worden. Wie die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Montag meldete, besuchte der derzeitige Machthaber Kim Jong Un um Mitternacht das Mausoleum, in dem der einbalsamierte Leichnam seines Vaters aufgebahrt ist.

Bereits am Sonntag versammelten sich tausende ranghohe Militärs und Parteikader in einer Festhalle in Pjöngjang, um Kim Jong Il zu ehren und seinem Sohn die Treue zu schwören. Dutzende ranghohe Offiziere wurden aus Anlass des Jubiläums befördert.

Die Geburtstagsfeiern für Kim Jong Il stehen in Nordkorea unter dem Motto „Der Tag des strahlenden Sterns". Kim Jong Il hatte 17 Jahre lang in dem streng abgeschotteten, stalinistischen Land regiert. Er starb im Dezember 2011 im Alter von 69 Jahren. Auch der Geburtstag von Kim Jong Ils Vater Kim Il Song wird in dem Land alljährlich mit großem Aufwand gefeiert. Die Kim-Dynastie regiert in Nordkorea seit fast sieben Jahrzehnten.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nutzte das Jubiläum für scharfe Kritik an Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea. In die Zeit von Kim Jong Ils Herrschaft falle eine der schlimmsten Hungersnöte in der Geschichte des Landes, erklärte die Organisation. Kim sei auch verantwortlich für systematische Menschenrechtsverstöße gegen sein eigenes Volk.

Das abgeschottete und verarmte Nordkorea versucht seit einiger Zeit, den Tourismus als alternative Einnahmequelle zu seiner maroden Industrie zu erschließen. Viele Projekte zielen in erster Linie auf Chinesen ab, für die Nordkorea ein günstiges Reiseziel ist. China ist Nordkoreas wichtigster diplomatischer und wirtschaftlicher Partner. Drei nordkoreanische Atomtests sowie Säbelgerassel haben die Beziehungen in den vergangenen Jahren jedoch auf eine Belastungsprobe gestellt.

Nun plant, wie vergangene Woche bekannt wurde, China eine internationale Tourismuszone im Grenzgebiet zu Nordkorea und Russland. Besucher sollen ohne Visum Zugang zu dem Dreiländereck erhalten und dort auch zollfrei einkaufen können, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Der Gouverneur der nordöstlichen Provinz Jilin werde noch in diesem Jahr einen Entwurf für das Reisegebiet am Fluss Tumen entwerfen. Langfristig soll die Tourismuszone auch von Südkorea, Japan und der Mongolei per Auto, Bahn oder Flugzeug erreichbar sein.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordkorea und sein Ex-Staatschef: Nordkorea feiert Geburtstag von Kim Jong Il"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%