Nordkorea: USA appellieren an Diktator Kim Jong Un

Nordkorea
USA appellieren an Diktator Kim Jong Un

Die Uno werfen dem nordkoreanischen Regime Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Das US-Außenministerium wendet sich an Kim Jong Un und fordert konkrete Schritte bei Menschenrechten. Schutzmacht China wiegelt ab.
  • 1

Washington/GenfNach der massiven Uno-Kritik am kommunistischen Regime Nordkoreas hat die US-Regierung Pjöngjang zu „konkreten Schritten“ zur Verbesserung der Menschenrechte aufgerufen. Der jüngste Bericht einer Uno-Kommission bestätige, „dass die Menschenrechtslage in Nordkorea zu den schlechtesten auf der Welt gehört“, erklärte Außenamtssprecherin Marie Harf in Washington. Der Report belege überzeugend „verbreitete, systematische und schwere Menschenrechtsverletzungen“.

Die vom Uno-Menschenrechtsrat beauftragte Untersuchungskommission hatte in ihrem am Montag veröffentlichten Schlussbericht das „enorme Ausmaß“ an Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea angeprangert. Menschen würden systematisch ermordet, versklavt, gefoltert, sexuell missbraucht und dem Hunger ausgesetzt.

Die Uno-Experten werfen Diktator Kim Jong Un persönliche Verantwortung für die Verbrechen vor. Zugleich appellierten sie an den Weltsicherheitsrat, den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit Ermittlungen zu beauftragen.

Der Sicherheitsrat solle gezielte Sanktionen gegen nordkoreanische Funktionäre verhängen, die im Verdacht stehen, sich solcher Verbrechen schuldig gemacht zu haben, heißt es im Bericht einer vom Uno-Menschenrechtsrat beauftragten Kommission. Von generellen Sanktionen raten die Experten unter Hinweis auf die Notlage der Bevölkerung ab. „Die Schwere, das enorme Ausmaß und die Art und Weise der in diesem Staat begangenen Verbrechen sind in der heutigen Welt beispiellos“, erklärte die Untersuchungskommission.

Seite 1:

USA appellieren an Diktator Kim Jong Un

Seite 2:

Ausdrücklich wird China aufgerufen, sich zu engagieren

Kommentare zu " Nordkorea: USA appellieren an Diktator Kim Jong Un"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Nordkorea kann Dich eine freie Meinungsäußerung das Leben kosten. Iran hängt homosexuelle und selbst minderjährige werden zum Tode verurteilt. Aber bei jedem Thema müssen einige ihren USA-Hass loswerden. Eine Geisteshaltung, wo sich Nationalsozialisten und Kommunisten seltsam einig sind und unsere Medien in den letzten Jahren mit einseitiger Berichterstattung diese Gesinnung auch noch fördert. Wirklich traurig.
    Übrigens, für all diejenigen, die jetzt Gründe für ihren USA-Hass aufzählen, zwei Punkte:
    1.) Würden die, die Nordkorea und den Iran so viel besser halten, auch ihre Kinder für ein Auslandsaufenthalt dort hinschicken?
    2.) Die USA ist ein Land in dem die freie Meinungsäußerung fest in der Verfassung verankert ist. Da kann sich selbst Europa eine Scheibe abschneiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%