Nordkorea
Vertrauen in Kim

Mit der angekündigten Streichung von der Liste der Terrorstaaten und der Aufhebung von Sanktionen zahlen die USA einen hohen Preis für ihren ersten Teilerfolg bei der Abrüstung Nordkoreas. Schon zwei Mal, 2000 und 2003, hielt Pjöngjang nicht Wort. Beide Male behielt Washington jedoch seine Trumpfkarten in der Hand.

Jetzt hat US-Präsident George Bush sie ausgespielt. Er zeigt dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-Il, dass er seine Versprechen hält. Denn Bush hatte 2007 angeboten, Nordkorea von der Liste zu nehmen, wenn es sein umstrittenes Atomprogramm beendet. Mit der Zerstörung der Atomanlage Yongbyon und der Übergabe einer Aufstellung kerntechnischer Einrichtungen hat Nordkorea einen Teil der Abmachung gestern erfüllt, wenn auch mit einem guten halben Jahr Verspätung.

Nun kann Bush dem Kongress vorschlagen, Nordkorea von der Liste der Terrorstaaten zu streichen. Doch ist es politisch klug, jetzt schon an Kims guten Willen zu glauben? Der Diktator handelt aus nacktem Kalkül: Kim muss sich dem Knebel der Sanktionen entziehen, um wieder Geld in die Staatskasse zu bekommen. Schon in der Vergangenheit hat Nordkorea nur so weit kooperiert wie unbedingt nötig. Auch heute ist die Frage berechtigt, ob Nordkorea nicht wieder rückfällig wird. Sobald die Handelsbeschränkungen fallen, dürfte die nordkoreanische Motivation, weiter Wohlverhalten zu zeigen, schnell wieder abnehmen.

Die USA und ihre Partner bei den Sechsergesprächen müssen daher dafür Sorge tragen, dass Nordkorea alle Atomanlagen demontiert und keine Urananreicherung vornimmt. Nur wenn sich Pjöngjang für Inspektionen öffnet und eindeutig nachweist, dass es auf dem Weg der nuklearen Tugend ist, darf Nordkorea auf eine Reintegration in die Weltwirtschaft hoffen.

Finn-Robert Mayer-Kuckuk
Finn Mayer-Kuckuk
Handelsblatt / Korrespondent Peking
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%