Nordwest-Pakistan
Zehn Tote bei US-Drohnenangriff

Bei einem Angriff der USA in Nordwest-Pakistan sind zehn mutmaßliche Islamisten getötet worden. Das Land kritisiert den Einsatz von US-Drohnen heftig, denn schon gestern starben deswegen vier Menschen.
  • 2

MiranschahBei einem US-Drohnenangriff im Nordwesten Pakistans sind nach Angaben von Geheimdiensten am Donnerstag zehn Menschen getötet worden. Der Angriff habe sich gegen mutmaßliche Islamisten in einem Dorf in Nord-Wasiristan gerichtet, das an der Grenze zu Afghanistan liegt, sagten die pakistanischen Mitarbeiter. Am Tag zuvor waren bei einem Drohnenangriff vier Verdächtige getötet worden.

Die von Pakistan heftig kritisierten Angriffe mit den unbemannten Flugzeugen sind eine Belastung für die Beziehungen zwischen den Nato-Truppen und der Regierung in Islamabad. Pakistan blockiert derzeit wichtige Nachschub- und Abzugsrouten aus dem benachbarten Afghanistan und hat zuletzt am Rande des Nato-Gipfels in Chicago seinem Ärger Luft gemacht.

Auch die USA sind unzufrieden mit der Zusammenarbeit. Am Mittwoch verurteilte ein pakistanisches Gericht einen Arzt zu 33 Jahren Haft, weil er dem US-Geheimdienst CIA dabei geholfen hat, vor mehr als einem Jahr Al-Kaida-Chef Osama bin Laden aufzuspüren. Die USA haben den Anführer der radikal-islamischen Organisation in Pakistan getötet, ohne den Militäreinsatz mit der Regierung abzusprechen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordwest-Pakistan: Zehn Tote bei US-Drohnenangriff"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Zehn Tote bei US-Drohnenangriff"

    Ich lese das so:
    10 Familien mehr, die sich dem Kampf gegen die US Terroristen anschließen werden.

    So mehrt man seine Feinde.
    Wie auch schon vor 9/11!
    Dann wundert man sich und fühlt sich als Opfer, wenn 2 Flugzeuge in die WTC Towers gestürzt sind.

    Deswegen wurde auch NIE nach den Gründen des Anschlags gefragt, denn man kannte sie.

    Für mich steht bei solchen Anschlägen die Frage Wer gleichberechtigt nach dem Warum.

    Aber wie gesagt, das warum wusste man und fühlte sich schuldig genug, die Frage nicht wirklich zu stellen.
    Lieber fragte man nach dem Wer, um erneut zuzuschlagen.

    Und somit seine Feinde erneut zu mehren...
    Das ist in dieser Konstruktion ein nie endendes Schmierentheater-Schauspiel.

  • Die USA haben den Anführer der radikal-islamischen Organisation in Pakistan getötet, ohne den Militäreinsatz mit der Regierung abzusprechen.
    ------------------------------------
    Frag den Fuchs ob du einen Fuchs töten darfst .
    Was soll der Blödsinn , allein die Information eine Person oder Personengruppe zu beobachten gefährdet die Aktion .

    Wenn sie im Supermarkt ein Schild an die Tür machen (heute Detektiv im haus )werden sie keinen Dieb fassen können .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%