Norwegen
Staatsfonds behält Russland-Anlagen

Trotz der EU-Sanktionen hält Norwegens Staatsfonds an seine Investitionen in Russland. Der weltweit zu den größten Anlegern gehörende Fonds hält einen beträchtlichen Teil an russischen Anleihen.
  • 0

OsloNorwegens Staatsfonds hält trotz der Sanktionen gegen Russland an seinen dortigen Investitionen fest. Der weltweit zu den größten Anlegern gehörende Fonds halte 8,2 Milliarden seiner insgesamt 885 Milliarden Dollar in russischen Anleihen und Aktien, sagte Vorstandschef Yngve Slyngstad am Mittwoch. Dies habe sich in den vergangenen Monaten kaum verändert.

Voraussichtlich werde diese Strategie auch beibehalten. Der Fonds speist sich aus den Einnahmen der norwegischen Ölquellen und ist an über 8000 Firmen in mehr als 80 Ländern beteiligt.

Wegen des Ukraine-Konflikts hat der Westen Sanktionen gegen Russland verhängt. Im Gegenzug verbot die Regierung in Moskau Einfuhren von Agrarprodukten. Russland wird vorgeworfen, die Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen und den Nachbarn damit zu destabilisieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Norwegen: Staatsfonds behält Russland-Anlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%