Notfall-Einsatz
Uno gründen Sondereinheit gegen Ebola

Eine „weltweite Gefahr für Frieden und Sicherheit“: Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon warnt vor der Ebola-Epidemie. Die Vereinten Nationen wollen die Mission „Unmeer“ ausbauen und so die Krankheit bekämpfen.
  • 0

New York/ConakryDie Vereinten Nationen haben im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika eine Sondereinheit gegründet. Die Uno-Mission für einen Notfall-Einsatz gegen Ebola (Unmeer) werde Helfer, Hilfsgüter und Gelder schnell zusammentragen, kündigte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag vor dem UN-Sicherheitsrat an. Dieser erklärte die Seuche zu einer „weltweiten Gefahr für Frieden und Sicherheit“. Die Generalsekretärin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, warnte während der Sitzung, das exponentielle Wachstum der Fallzahl bringe die betroffenen Staaten an den Rand des Zusammenbruchs. Die Entwicklung sei inzwischen beispiellos. „Inzwischen entwickelt sich alles schneller als jemals zuvor.“

Unmeer soll auch Helfer in die drei am schwersten betroffenen Staaten – Liberia, Sierra Leone und Guinea – entsenden. Der Einsatz werde fünf Prioritäten haben, sagte Ban: Den Ausbruch stoppen, die Erkrankten behandeln, die Grundversorgung sichern, die Stabilität gewährleisten und weitere Ausbrüche verhindern. Der Sicherheitsrat forderte die Staatengemeinschaft auf, wegen Ebola verhängte Reisebeschränkungen aufzuheben. Diese isolierten die betroffenen Länder nur noch stärker und stünden ihren Bemühungen im Kampf gegen die Krankheit im Weg.

Unterdessen wurden in Guinea die Leichen von acht Mitgliedern einer Gruppe gefunden, die Ebola-Aufklärung im abgelegenen Südosten des Landes betreiben wollten. Die Toten seien in der Latrine eines Dorfes gefunden worden, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur Reuters. „Drei von ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Notfall-Einsatz: Uno gründen Sondereinheit gegen Ebola"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%