NSA-Affäre
Partner von Snowden-Kontakt spricht von psychischer Gewalt

Der Journalist Glenn Greenwald war der erste, der die Enthüllungen von Snowden veröffentlichte. Sein Lebensgefährte wurde am Londoner Flughafen neun Stunden lang verhört. Er wirft den Polizisten psychische Gewalt vor.
  • 2

Rio de JaneiroDer Ehepartner des britischen Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald hat sein stundenlanges Verhör am Flughafen Heathrow als psychische Gewalt empfunden. Die britischen Polizisten hätten zwar keine körperliche Gewalt angewendet, sagte der Brasilianer David Miranda am Dienstagabend (Ortszeit) in Interviews mit Medien seines Landes.

„Es war ein psychologischer Angriff“, ergänzte er jedoch. „Sie haben mich wiederholt zu meiner Beziehung zu Glenn und zu meiner Beteiligung an seiner Arbeit befragt. Sie liefen um mich herum, während sie sprachen.“ Seine Festsetzung sei ein Einschüchterungsversuch gewesen, sagte Miranda dem Internet-Portal UOL. Neun Stunden lang habe er in einem fensterlosen, weißen Raum gesessen. Die Polizei habe mit Verhaftung gedroht.

Es habe sich um eine Warnung an alle gehandelt, die auf der Grundlage der Dokumente des US-Enthüllers Edward Snowden geheime Informationen der Regierungen der USA und Großbritanniens verbreiteten. „Es war ganz klar eine Botschaft an diejenigen, die damit befasst sind“, meinte der 28-Jährige.

Der Inhalt des Materials, das die britischen Polizei bei ihm beschlagnahmt habe, sei ihm unbekannt. Zugleich rief er Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff auf, sich über seine Festsetzung zu äußern. Miranda war am Wochenende auf der Grundlage eines Anti-Terror-Gesetzes stundenlang am Flughafen Heathrow festgehalten worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " NSA-Affäre: Partner von Snowden-Kontakt spricht von psychischer Gewalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Freiheit ist die Verhinderung der Kontrolle durch andere.“Lord Dalbert Acton (1834 – 1902)

    "Every thing secret degenerates, even the administration of justice; nothing is safe that does not show how it can bear discussion and publicity." Lord Acton

    "We now live in a nation where doctors destroy health, lawyers destroy justice, universities destroy knowledge, government destroy freedom, the press destroys information, religion destroys morals and our banks destroy the economy", Chris Hedges, ehemaliger NYTimes-Journalist.

  • Für mich ist die Handlungsweise vielmehr der Nachweis, dass die Rechtsstaatlichkeit weltweit aus dem Ruder gelaufen ist.

    Es ist müßig, den einen oder anderen Verstoß, die eine oder andere Vorgehensweise zu melden, zu kritisieren oder gar zu tadeln. Es regiert der Darwinismus und wir alle sind die Verlierer, wenn wir dies mit uns machen lassen.

    Die einzige Waffe, die wir in der Hand haben, ist die Öffentlichkeit. Dort muss immer wieder darüber gesprochen, geschrieben werden, bis unsere Politiker die Angst im Nacken spüren, bei der nächsten Wahl, bzw. der jetzt anstehenden Wahl fürchten, ihren Posten und damit Diäten und sonstige Vorteile zu verlieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%