International

_

Nur Notlösung: Wirtschaftsweise warnen vor dauerhaften Rettungshilfen der EZB

exklusivDie Wirtschaftsweisen haben vor dauerhaften Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise gewarnt. Der Sachverständigenrat lobt jedoch in einem Gutachten grundsätzlich die Arbeit der EZB.

Neubau der EZB in Frankfurt. Quelle: dpa
Neubau der EZB in Frankfurt. Quelle: dpa

BerlinDie Wirtschaftsweisen haben vor dauerhaften  Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise gewarnt. „Die Aktivitäten der EZB dürfen allenfalls eine Notlösung sein und auf keinen Fall zu einem dauerhaften Stabilisierungsmechanismus werden“, heißt es im Jahresgutachten des Sachverständigenrats, das dem Handelsblatt (Mittwochausgabe) vorliegt. Der Sachverständigenrat lobt jedoch in seinem Gutachten die Arbeit der EZB grundsätzlich, sie habe  „mit ihren unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen das europäische Finanzsystem stabilisiert und einen bedeutenden Beitrag zur Stützung der Banken“ geleistet.

Anzeige

Die Schwere der Krise ist den Ökonomen bewusst: „Die Europäische Währungsunion befindet sich trotz erster Lichtblicke in einer Vertrauenskrise von systemischem Ausmaß“, schreiben sie. Drei Problemfelder seien miteinander verknüpft und verstärkten sich gegenseitig: eine Staatsschulden-, eine Banken- und eine makroökonomische Krise. Ihr Gegenrezept: „Maastricht 2.0“.

Diesen Vorschlag, den der Wirtschaftsweise und zugleich Sprecher des Kronberger Kreises, Lars Feld, bereits vor einigen Wochen gemacht hatte, sieht drei Säulen vor: „eine für die fiskalische Stabilität mit nationaler Verantwortung, eine für die Stabilität des privaten Finanzsystems mittels einer Bankenunion und eine Säule für das Krisenmanagement, die eine Insolvenzordnung für Mitgliedstaaten umfasst“, heißt es im Jahresgutachten.

Einen europäischen Finanzminister lehnen die Wirtschaftsweisen radikal ab: Fiskal- und Wirtschaftspolitik solle weitgehend in nationaler Souveränität belassen werden. „Maastricht 2.0“ setze auf eine nationale Haftung und die Disziplinierungsfunktion der Märkte - allerdings „erweitert um eine Insolvenzordnung für Mitgliedstaaten“.

 

  • 06.11.2012, 17:46 UhrImportbraut

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Kuscheln mit China

Kuscheln mit China

Berlin und Peking wollen noch enger zusammenrücken, dafür tourt Wirtschaftsminister Gabriel mit Unternehmern durchs Land. Doch bei allem Lächeln tut sich konkret nur wenig. Nach wie vor gibt es große Differenzen.

Verschuldung: So steht es um Europas Sorgenkinder

So steht es um Europas Sorgenkinder

Es scheint aufwärts zu gehen mit Griechenland – das Defizit wächst nicht mehr ganz so stark. Wie steht es um Portugal, Irland und die anderen europäischen Krisenstaaten? Das zeigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat.

GfK-Studie: Europas Verbraucher sind wieder optimistischer

Europas Verbraucher sind wieder optimistischer

Vor allem in Südeuropa hatte die Wirtschaftskrise lange Zeit auf die Verbraucherstimmung gedrückt. Leere Geldbeutel zwangen dazu, größere Anschaffungen aufzuschieben. Dass scheint sich zu ändern – auch in Griechenland.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International