International

_

Nur Notlösung: Wirtschaftsweise warnen vor dauerhaften Rettungshilfen der EZB

exklusivDie Wirtschaftsweisen haben vor dauerhaften Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise gewarnt. Der Sachverständigenrat lobt jedoch in einem Gutachten grundsätzlich die Arbeit der EZB.

Neubau der EZB in Frankfurt. Quelle: dpa
Neubau der EZB in Frankfurt. Quelle: dpa

BerlinDie Wirtschaftsweisen haben vor dauerhaften  Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise gewarnt. „Die Aktivitäten der EZB dürfen allenfalls eine Notlösung sein und auf keinen Fall zu einem dauerhaften Stabilisierungsmechanismus werden“, heißt es im Jahresgutachten des Sachverständigenrats, das dem Handelsblatt (Mittwochausgabe) vorliegt. Der Sachverständigenrat lobt jedoch in seinem Gutachten die Arbeit der EZB grundsätzlich, sie habe  „mit ihren unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen das europäische Finanzsystem stabilisiert und einen bedeutenden Beitrag zur Stützung der Banken“ geleistet.

Anzeige

Die Schwere der Krise ist den Ökonomen bewusst: „Die Europäische Währungsunion befindet sich trotz erster Lichtblicke in einer Vertrauenskrise von systemischem Ausmaß“, schreiben sie. Drei Problemfelder seien miteinander verknüpft und verstärkten sich gegenseitig: eine Staatsschulden-, eine Banken- und eine makroökonomische Krise. Ihr Gegenrezept: „Maastricht 2.0“.

Diesen Vorschlag, den der Wirtschaftsweise und zugleich Sprecher des Kronberger Kreises, Lars Feld, bereits vor einigen Wochen gemacht hatte, sieht drei Säulen vor: „eine für die fiskalische Stabilität mit nationaler Verantwortung, eine für die Stabilität des privaten Finanzsystems mittels einer Bankenunion und eine Säule für das Krisenmanagement, die eine Insolvenzordnung für Mitgliedstaaten umfasst“, heißt es im Jahresgutachten.

Einen europäischen Finanzminister lehnen die Wirtschaftsweisen radikal ab: Fiskal- und Wirtschaftspolitik solle weitgehend in nationaler Souveränität belassen werden. „Maastricht 2.0“ setze auf eine nationale Haftung und die Disziplinierungsfunktion der Märkte - allerdings „erweitert um eine Insolvenzordnung für Mitgliedstaaten“.

 

  • 06.11.2012, 17:46 UhrImportbraut

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Verbraucherpreise: Steuererhöhung in Japan treibt Inflation an

Steuererhöhung in Japan treibt Inflation an

Darauf hat man in Japan lange Zeit gewartet: Inflation. Seit 15 Jahren kämpft das Land mit der Deflation – nun hat eine kräftige Steuererhöhung für steigende Preise gesorgt.

Armee-Einsatz: Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Als Reaktion auf die Gewalt in der Ukraine beginnt Russland ein neues Militärmanöver. An der Grenze zur Ukraine sind bereits mehrere zehntausend Soldaten stationiert. Grund sind auch die Entwicklungen am Vormittag.

Streit in der Union: CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

Die CSU grenzt sich in der Europapolitik in einigen Fragen schon immer von der Schwesterpartei CDU ab - diesmal noch deutlicher als sonst. Das sorgt unionsintern für Irritationen. Streitpunkt Nummer 1: Volksentscheide.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International