International

_

Obama einverstanden: Kongress bekommt Geheimpapiere zu US-Drohnenseinsätzen

US-Präsident Barack Obama will überraschend geheime Unterlagen zu den umstrittenen US-Drohneneinsätzen an den Kongress übergeben. Es steht die Frage im Raum, welche Kriterien für die gezielte Tötung mit Drohnen galten.

Die unbemannten Drohnen werden zur gezielten Tötung eingesetzt. Quelle: AFP
Die unbemannten Drohnen werden zur gezielten Tötung eingesetzt. Quelle: AFP

WashingtonUS-Präsident Barack Obama will dem Kongress nun doch geheime Unterlagen zu US-Drohneneinsätzen überlassen. Obama habe angeordnet, den Kongress-Geheimdienstausschüssen Zugang zu den Unterlagen zu gewähren, sagte ein Regierungsbeamter. Die Ankündigung erfolgte unmittelbar vor der Anhörung des designierten neuen Chefs des Geheimdienstes CIA, John Brennan, am Donnerstag im Senat.

Anzeige

Die Unterlagen nehmen den Angaben zufolge Bezug auf ein Geheimpapier, das der Fernsehsender NBC am Dienstag veröffentlicht hatte. Dieses Dokument legt nahe, dass Washington die Kriterien für die gezielte Tötung mutmaßlicher Terroristen mit US-Staatsangehörigkeit deutlich weiter auslegt als bekannt. Demnach werden Drohnenangriffe auch dann als gerechtfertigt angesehen, wenn keine Hinweise auf einen unmittelbaren Anschlag vorliegen. Es reiche aus, wenn der Verdächtige "in jüngster Zeit" in terroristische Aktivitäten verwickelt gewesen sei.

Drohnen Flugroboter erobern den Himmel

  • Drohnen: Flugroboter erobern den Himmel
  • Drohnen: Flugroboter erobern den Himmel
  • Drohnen: Flugroboter erobern den Himmel
  • Drohnen: Flugroboter erobern den Himmel

Das Weiße Haus hatte die Drohnenangriffe verteidigt. "Wir führen diese Angriffe aus, weil sie notwendig sind, um echte Bedrohungen zu entschärfen, Anschlagspläne zu stoppen, künftige Attacken zu verhindern und amerikanische Leben zu retten", sagte Obamas Sprecher Jay Carney am Dienstag. "Diese Angriffe sind legal, sie sind moralisch vertretbar und sie sind sinnvoll."

Bürgerrechtsgruppen warfen Obama vor, die Tötung von US-Bürgern anzuordnen, ohne dass einem Richter Beweise vorgelegt würden. Auch würden Gerichte nach einem Angriff nicht darüber informiert. Zwar sei die Vorlage der Dokumente im Kongress zu begrüßen, dies reiche aber nicht aus, kritisierte die Organisation Human Rights First. Nur eine komplette Veröffentlichung der gesetzlichen Grundlage für die gezielten Tötungen könne den US-Bürgern versichern, dass die USA entsprechend der geltenden Gesetze handelten.

Unmanned Aerial Vehicle Minidrohne Black Hornet

  • Unmanned Aerial Vehicle: Minidrohne Black Hornet
  • Unmanned Aerial Vehicle: Minidrohne Black Hornet
  • Unmanned Aerial Vehicle: Minidrohne Black Hornet
  • Unmanned Aerial Vehicle: Minidrohne Black Hornet

US-Senatoren hatten angekündigt, die Anhörung des designierten neuen CIA-Chefs und obersten Terrorismusbeauftragten Obamas, Brennan, am Donnerstag zu nutzen, um mehr Informationen über die Drohnenangriffe zu erhalten. Brennan wird weithin als einflussreichste Persönlichkeit in der US-Regierung hinsichtlich der Drohneneinsätze beschrieben. Kritikern zufolge soll sich der 57-Jährige über Fragen der Gesetzmäßigkeit hinweggesetzt haben. Ehemalige Beamte und Kollegen sprachen hingegen von einem nur mäßigen Einfluss Brennans. Er habe sich zudem für strengere Regeln ausgesprochen.

Trotz der Befragung des ehemaligen CIA-Beamten Brennan zu den Einsätzen wird damit gerechnet, dass er als künftiger Direktor des US-Geheimdienstes bestätigt wird. Die regierungsunabhängige Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU) forderte die Senatoren jedoch auf, Brennan nicht zu nominieren, "bis alle Amerikaner wissen, ob die von Brennan bei der CIA und im Weißen Haus getroffenen Entscheidungen unseren Gesetzen und grundlegenden amerikanischen Werten entsprechen".

Umbemannter Kampfjet X-47B: Roboter für den Luftkampf der Zukunft

  • Umbemannter Kampfjet: X-47B: Roboter für den Luftkampf der Zukunft
  • Umbemannter Kampfjet: X-47B: Roboter für den Luftkampf der Zukunft
  • Umbemannter Kampfjet: X-47B: Roboter für den Luftkampf der Zukunft
  • Umbemannter Kampfjet: X-47B: Roboter für den Luftkampf der Zukunft

Bereits nach Obamas Amtsantritt 2009 hatte sich Brennan Hoffnung auf den Posten des CIA-Direktors gemacht. Menschenrechtsaktivisten liefen Sturm gegen die Nominierung Brennans, der seine Bewerbung damals schließlich zurückzog.

  • 07.02.2013, 23:46 Uhrpedrobergerac

    Gegner der NWO reicht.

  • 07.02.2013, 15:57 Uhrhellboy

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Poroschenko in Washington: Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Vor dem US-Kongress verurteilt der ukrainische Präsident die Annexion der Krim als „zynischen Verrat“ und fordert vom Westen mehr Unterstützung. Die USA planen eine Millionenhilfe - Waffen sollen aber nicht dabei sein.

Grünes Licht für Obama: US-Kongress genehmigt Bewaffnung syrischer Rebellen

US-Kongress genehmigt Bewaffnung syrischer Rebellen

Auch der US-Kongress hat seine Zustimmung zur Bewaffnung syrischer Rebellen gegeben. Jährlich sollen 5000 oppositionelle Kräfte ausgebildet werden. Durch die Trainingsmission kommen auf die USA hohe Kosten zu.

IS-Terror: Frankreich zieht bei Luftschlägen mit

Frankreich zieht bei Luftschlägen mit

François Hollande, daheim umstritten und unpopulär, widmet sich vor allem den Krisen durch den Terrorismus. Auch Frankreich wird die IS im Irak nun aus der Luft angreifen. Auch die Bundesregierung diskutiert.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International