Obama in Berlin
„Deutsche sollten Merkel wertschätzen“

Barack Obama besucht Deutschland ein letztes Mal als US-Präsident. In Berlin verleiht er vor allem seiner hohen Wertschätzung für die Bundeskanzlerin Ausdruck. Merkel sei ein Eckpfeiler der internationalen Politik.
  • 9

BerlinDer scheidende US-Präsident Barack Obama hat Kanzlerin Angela Merkel als Eckpfeiler der internationalen Politik gewürdigt und ihre Glaubwürdigkeit betont. „Sie ist bereit, für ihre Werte zu kämpfen“, sagte Obama in einem Interview von ARD und „Spiegel“, das am Donnerstabend bei „Spiegel Online“ und nach der „Tagesschau“ veröffentlicht werden sollte.

Am Nachmittag traf der US-Präsident, der während seines Berlin-Besuchs im Luxushotel „Adlon“ wohnt, im nahe gelegenen Kanzleramt ein. Merkel und Obama begrüßten sich lächelnd und mit Wangenküsschen. Bei dem auf mindestens eineinhalb Stunden angesetzten Gespräch sollte es unter anderem um die Rolle der USA unter dem künftigen republikanischen Präsidenten Donald Trump bei der Bewältigung internationaler Krisen wie in Syrien gehen.

Auch die Deutschen sollten Merkel wertschätzen, sagte Obama laut vorab verbreiteten Gesprächsauszügen. Für ihn sei Merkel eine wichtige Partnerin, machte der US-Präsident deutlich. Ähnlich hatte er sich schon bei früheren Treffen mit der Kanzlerin geäußert. Im April sagte Obama in Hannover, er sei froh, dass Merkel noch Kanzlerin sei, wenn er nicht mehr Präsident sei: „Die Welt wird davon profitieren, von ihrer sehr steten und konsequenten Präsenz.“ Und erst kürzlich hatte der Präsident hervorgehoben, Merkel sei die Politikerin, mit der er in den vergangenen Jahren „wahrscheinlich am engsten zusammengearbeitet“ habe.

Obama zeigte sich in dem Interview besorgt über den Zustand der westlichen Industriegesellschaften. „Wenn die globale Wirtschaft nicht auf Menschen reagiert, die sich zurückgelassen fühlen, wenn die Ungleichheit weiter wächst, werden wir erleben, dass sich die Spaltungen in den Industrieländern ausweiten.“

Trump, Kreml-Chef Wladimir Putin, die Ukraine-Krise, der Terrorismus: Dies sind einige der Themen, über die Merkel und Obama sprechen wollten. Nach Angaben der Bundesregierung sollten auch die Wirtschaftsbeziehungen, die Zukunft des geplanten EU-Handelsabkommens TTIP mit den USA und die Klimapolitik Thema sein. Da es sich um einen Abschiedsbesuch handele, würden Merkel und Obama auf die gemeinsamen Anstrengungen der vergangenen Jahre zurückblicken, hieß es weiter.

Obamas Visite in der deutschen Hauptstadt verlief bis zum Vormittag ohne jede Störung. Rund 2400 Polizisten sind zum Schutz des US-Präsidenten und für Absperrungen in Berlin im Einsatz. Noch bis zur Abreise Obamas am Freitagmittag würden diese umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen dauern, sagte ein Polizeisprecher.

Merkel hatte den US-Präsidenten am Mittwochabend im „Adlon“ zu einem Abendessen in privater Atmosphäre getroffen. Die Zusammenkunft unter vier Augen dauerte drei Stunden und endete gegen 22.30 Uhr. Über die Inhalte ihres Gesprächs wurde nichts bekannt.

In einem am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Beitrag für die „Wirtschaftswoche“ warben Merkel und Obama für das Handelsabkommen TTIP und den Klimaschutz. Das wurde als Botschaft an den künftigen US-Präsidenten Trump gewertet. Er gilt als Gegner des freien Welthandels und will Klimaschutzvorgaben für die US-Industrie streichen. Deutsche und Amerikaner müssten die Chance ergreifen, „die Globalisierung nach unseren Werten und Vorstellungen zu gestalten“, schrieben die Kanzlerin und der amtierende Präsident.

Die Achse Washington-Berlin sei für die Weltwirtschaft und die G20-Gruppe der Top-Wirtschaftsmächte enorm bedeutsam, fügten Merkel und Obama hinzu: „Jetzt, da die Weltwirtschaft sich schneller denn je entwickelt und die globalen Herausforderungen so groß wie nie sind, ist diese Zusammenarbeit wichtiger als jemals zuvor.“ Beide verteidigten die weltweiten Klimaschutzziele: „Die Partnerschaft zwischen den USA und Deutschland hat außerdem eine zentrale Rolle dabei gespielt, das Pariser Klimaschutzabkommen zu erreichen.“ Es wird befürchtet, dass die Trump-Regierung aus dem Abkommen aussteigt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Obama in Berlin: „Deutsche sollten Merkel wertschätzen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wichtigster Eckpfeiler de internationalen Politik" heisst auf Deutsch übersetzt:
    Niemand hat so wirksam US-Interessen in Deutschland und Europa durchgesetzt wie Frau Merkel.

    Einen ganz erheblichen Teil ihrer macht hat Merkel aus ihrer praktisch bedingungslosen Unterwerfung unter die US_Administration bezogen.
    Es bleibt zu hoffen, dass sich hier fundamentale Veränderungen ergeben.
    Trump legt ja ganz offensichtlich keinen Wert auf eine unterwürfige deutsche Kanzlerin.

  • @Rudolf Ott: Besser kann man es eigentlich nicht auf den Punkt bringen und Barack sagt damit auch indirekt danke dafür, dass man uns Europäer und Deutsche zu Gunsten USA schwächen durfte und wir es nicht bemerkt haben und/oder uns nicht dagegen wehren. Und Angela merkt eh nichts, sondern geniesst es förmlich, dass sie mit vermeintlich bewundernden Augen eines Staatsmannes angeschmachtet wird. Ist sie nicht süß!?
    By the way: Wertschätzung kommt nach Wert schaffen, aber Angela hat unser Land mit ihrer strategielosen Politik allein monetär um Billionen erleichtert. Deshalb steht der Lady keine Wertschätzung zu.

  • Ich sehe Obama Erleichterung an , diesen Job los zu sein !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%