Obama und die Waffenlobby
„Ich respektiere das Recht auf Waffenbesitz“

Die Eindämmung der Waffenplage in den USA ist Obamas letzter großer Kampf. In einer CNN-Diskussion warb der US-Präsident für maßvolle Reformen. Waffenbesitzern versicherte er: Ich nehme euch nichts weg.

WashingtonDie amerikanische Waffendebatte ist festgefahren, seit Jahren schon, da muss es schon als Fortschritt gelten, wenn sie ab und an in zivile Bahnen gelenkt werden kann. Zumindest das ist am Donnerstagabend gelungen.

Der Fernseh-Sender CNN hatte zu einem „Townhall Meeting“ geladen. Barack Obama stellte sich den Fragen von Befürwortern und Gegnern strengerer Waffengesetze. Der Präsident verteidigte die Kontrollmaßnahmen, die er zu Wochenbeginn vorgestellt hatte, ging auf seine Kritiker ein, versuchte ihnen die Angst davor zu nehmen, dass er heimlich Pläne zur Entwaffnung rechtschaffender Waffenbesitzer ausbrütet.

Dass die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA die Einladung ausgeschlagen hatte, schadete der Debatte nicht. Im Gegenteil. Die Waffenlobby vertritt einen Extremismus, der sich nicht auf Fakten, sondern Paranoia stützt. An einem rationalen Diskurs ist sie nicht interessiert.

„Ich respektiere das Recht auf Waffenbesitz“, versicherte Obama gleich zu Beginn der Diskussion. Gleichzeitig aber müsse es möglich sein, über Reformen zu sprechen, die dazu beitragen könnten, die Waffengewalt einzuschränken.

Mehr als eine Stunde legte Obama seine Positionen dar, gestikulierte auf einem schmalen roten Lederhocker, ihm gegenüber Moderator Anderson Cooper, um ihn herum das Publikum. Er warb für seine jüngsten Reformen, die vor allem darauf abzielen, Waffenkäufer besser als bisher zu überprüfen.

„Wir alle sollten doch darin übereinstimmen, dass es Sinn macht, alles zu tun, um Waffen nicht in die Hände von Leuten gelangen zu lassen, die andere oder sich selbst verletzen wollen“, sagte der Präsident.

Seite 1:

„Ich respektiere das Recht auf Waffenbesitz“

Seite 2:

Epidemie der Waffengewalt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%