International

_

Obamas Vereidigung: König für einen Tag

Mit viel Jubel, Pomp und Patriotismus hat Amerika Barack Obamas zweite Amtszeit eingeläutet. Wenigstens kurz war das quälende Gezänk in Washington verstummt. Doch die Rede des Präsidenten wird neue Konflikte bringen.

Barack Obama und seine Frau.
Barack Obama und seine Frau.

Washington„Da... da ist er!“, kreischt Jess, „O-ba-ma! O-ba-ma!“. Mit mindestens 100 Dezibel stimmt die junge Frau einen Sprechchor an, der die Umstehenden umgehend aus der Kältestarre reißt. O-ba-ma ist zwar nur ein Punkt in der Ferne, und der Blick auf die Großleinwände ist durch Tausende Bommelmützen und wackelnde US-Flaggen versperrt. Doch Jess, Anfang 20, schwarz und etwas üppig, fühlt sich ihrem Idol trotzdem ganz nah. „Ich bekomme weiche Knie“, ruft sie ziellos in die Menge.

Anzeige

Jess steht auf der Prachtmeile National Mall in Washington, zusammen mit hunderttausenden Fahne schwenkenden anderen, und sie hat eine gute Zeit. Sie darf an diesem Montag live miterleben, wie Präsident Barack Obama vor dem Kapitol seinen zweiten Amtseid ablegt.

Obamas zweite Amtszeit Von Mr. Change zu Mr. Basta

„Hope“ war gestern: In seiner zweiten Amtszeit ist ein neuer, kompromissloser Obama zu beobachten, der um sein Erbe kämpft. Doch will er als erfolgreicher Präsident in die Geschichte eingehen, wird ihm das nicht helfen.

Obamas zweite Amtszeit: Von Mr. Change zu Mr. Basta

Wobei Amtseid ablegen wohl ein wenig zu kurz greift. Eine Inauguration ist eher eine riesengroße Party über mindestens zwei Tage, bei der eine ganze Nation, verdichtet im wenige Quadratkilometer kleinen Regierungsviertel der Hauptstadt, einer einzigen Person huldigt – ihrem Präsidenten.

Die Menschen lassen ihn hochleben, weil er ihr Land und dessen Versprechen, die Verfassung und die Geschichte repräsentiert. Sie feiern sich selbst, indem sie ihn feiern. „Jedes Mal, wenn wir uns zu einer Vereidigung versammeln, bezeugen wir die ewige Stärke unserer Verfassung“, fasste es der Präsident mit gewohntem Tremolo in seiner Antrittsrede selbst zusammen.

Und so konnte sich Obama, zum zweiten und damit letzten Mal, am Wochenende und zum Höhepunkt am Montag ein bisschen wie ein König fühlen. Vor dem Kapitol applaudierte ihm respektvoll die versammelte Führungsriege der gegnerischen Republikaner, und nachdem er die Hand zum Schwur gehoben hatte, donnerten Kanonenschüsse über die vor jubelnden Menschen berstende Museumsmeile.

  • 22.01.2013, 10:28 UhrNaschfreudiger

    @Gnomon
    Gut gebrüllt, Löwe!

  • 22.01.2013, 10:03 UhrGnomon

    Und auch Obama rennt in die philosphische Mausefalle: Alle Menschen sind gleich geschaffen!

    Das ist und bleibt absoluter Schwachsinn!!!!!!!!! Es verstößt seinerseits eklatant gegen den Grundsatz Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln. Ein paradoxer Fehlschluss.

    Es geht und ging eigentlich immer nur um die Gleichheit vor dem Gesetz! Das ist etwas völlig anderes und bezieht sich NUR auf die INDIVIDUELLEN Freiheitsrechte. Des Weiteren ist dies auch lediglich ein Grundsatz. Bei einem sachlichen Grund darf und muss selbstverständlich die Gleichbehandlung vor dem Gesetz enden!

    Auf derartige Fehlannahmen wird konsequent eine falsche Politik folgen. Der Beginn der Sozialdemokratisierung der USA. Ob es dem Betrachter gefällt oder nicht: Es wird auch das Ende der indviduellen Freiheit des Einzelnen sein. Willkommen im Reich der Totalregulierung, von der Wiege bis zur Bahre, freut euch auf Hundeführerscheine und staatliche Kindererziehung, Zwangsversicherungen über dessen Kostendeckungsgrundsätze euch der Staat zum "richtigen Leben" zwangsbeglücken wird, einen erdrückenden paternalistischen Fürsorgestaat, der ständig auf der Suche nach neuen Minderheiten mit Sozialleistungen um sich schmeissen wird und sich so mit den Abhängigen die Wähler schafft mit denen er sich selbst reproduzieren kann.

    Staatsquote quo vadis? (liegt ja jetzt schon bei über 40 %) Obama wird das Land in die Ära seines Niedergangs führen...was man ihm natürlich nicht persönlich vorwerfen kann. Aber der Volksmund wusste schon immer: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert!

  • 22.01.2013, 09:43 UhrHarlemjump


    angesprochen war natürlich der User Naivermensch

  • Die aktuellen Top-Themen
Kritik an Clubchef Tönnies: „Schalke stellt sich in Dienst von Putins Propaganda“

„Schalke stellt sich in Dienst von Putins Propaganda“

Der Fall erinnert an die Empörung über den Putin-Besuch von Siemens-Chef Kaeser: Schalke-Boss und Unternehmer Tönnies kündigte an, ebenfalls den Kremlchef treffen zu wollen. Aus der Politik kommt nun harsche Kritik.

Gang vor das Verfassungsgericht: Sozialverband will bessere Pflege erklagen

Sozialverband will bessere Pflege erklagen

Trotz angekündigter Pflegereform will der Sozialverband VdK mithilfe von Verfassungsklagen eine bessere Seniorenbetreuung erzwingen. Es gelte nun, einen Mindeststandard an Pflege sicherzustellen.

Transparency International: Wie korrupt sind die EU-Einrichtungen?

Wie korrupt sind die EU-Einrichtungen?

Sind EU-Einrichtungen korruptionsanfällig? Eine Studie untersucht genau das. Zwar loben die Autoren das EU-Parlament. Doch an anderen Stellen hapert es, sagt die Organisation Transparency International.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International