Ochi!
Warum die Griechen so gerne „Nein“ sagen

Nüchtern betrachtet gibt es kaum einen Grund, warum die Griechen die Rettung ihres Staats vor der Insolvenz ablehnen sollten. Trotzdem ist ein Nein der Griechen nicht unwahrscheinlich. Das hat auch historische Gründe.
  • 8

DüsseldorfMit den Finanzmärkten werden sie locker fertig, die eigenen Parlamente, geschenkt, aber es gibt eine Sache, die Angela Merkel und Nicolas Sarkozy mehr fürchten als alles andere: die Starrköpfigkeit der unbeugsamen Griechen. Genau deshalb haben die selbsternannten Euro-Retter vor dem G-20-Gipfel die Daumenschrauben angezogen und das von der griechischen Regierung angekündigte Referendum zur Abstimmung über den Verbleib des Landes in der Euro-Zone erklärt.

Aber was macht das griechische Volk so unberechenbar? Warum sollten die Griechen ein 100-Milliarden-Euro-Geschenk – und nichts anderes ist der Schuldenschnitt – ablehnen? Die Sparprogramme verlangen dem Volk viel ab, klar, aber wäre die Alternative besser? Können die Griechen wirklich wollen, dass ihr Land dauerhaft von der wirtschaftlichen Bildfläche verschwindet?

Die Antwort: Sie können. Eben weil es so schön irrational ist, könnte es so machen Hellenen reizen, seinem Frust über die radikale Sparkur Luft zu machen und bei einem Referendum mit Nein zu stimmen. „Wir lassen uns von Euch nicht vorschreiben, wie wir zu leben haben“, wäre die Botschaft, die die Griechen damit an Europa senden würden. „Wenn wir schon untergehen, dann bestimmen wir wenigstens selbst, wann und wie.“

Seite 1:

Warum die Griechen so gerne „Nein“ sagen

Seite 2:

„Wir lassen uns nicht vom Ausland bevormunden.“

Kommentare zu " Ochi!: Warum die Griechen so gerne „Nein“ sagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ist es! 10 000e Libyer haben für ein klein wenig mehr Freiheit ihr Leben geopfert. Die deutsche Regierung konnte dafür kein Verständnis aufbringen.

  • Es gibt noch eine Besonderheit: In Deutschland gibt es ein Querulantengesetz, das zur endgültigen Entmündigung führt.
    Eine Zwischenstufe ist die fehlende Prozeßfähigkeit aller Bundesbürger vor Landgerichten. Dort muß sich das Mündel, anders als in der Schweiz, von einem Anwalt vertreten lassen.
    Papandreou zeigte Demokratieverständnis, Merkel hat das ihm wieder ausgetrieben.

    Wir brauchen einen Michael-Kohlhaas-Tag!

    http://www.locus24.de/psy-0006.html

  • Die Griechen haben gelügen, oder die Regierung? Können Sie persönlich wissen, ob die Angaben Ihres Landes echt sind? Glauben Sie, dass es ein geheimes Referendum für die Verfälschung der Statistiken gab?

    Ich habe hundertmals gegen meiner Politiker demonstriert und keiner sitzt vor Gericht. Die Gesetze sind so gemacht, dass es sehr schwer ist! Wieso kann ich mein Land verändern, wenn nach dem griechischen Wahlgesetz die erste Partei mit nur 30% der Stimmen die 51% der Sitzen bekommt? Vor den Wahlen hat Papandreou ein Kampf gegen die Korruption versprochen. Das gleich hat auch der Vorheriger versprochen. Sie machten aber nichts dagegen.

    Ich glaube, dass nur wenn die erste zwei Parteien (Sozialdemokraten und Christdemokraten) nichts mehr die Wahlen gewinnen, könnte Griechenland eine Hoffnung haben. Ich hoffe, dass die Krise das bringt.

    Die Antwort auf eine schlechte Demokratie ist nicht keine Demokratie, sondern mehr und bessere Demokratie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%