OECD-Chef Gurria
Griechenlands Fortschritte sind „spektakulär“

OECD-Chef Angel Gurría hält die griechischen Spar- und Reformbestrebungen für „das „beeindruckendste Konsolidierungs-Programm“ das er je gesehen habe. Die Verbesserung der Zahlungsbilanz nannte er sogar „spektakulär“.
  • 11

AthenOECD-Chef Angel Gurría hat das griechische Spar- und Reformprogramm gelobt. Es sei das „beeindruckendste (Konsolidierungs-)Programm“, das es je gegeben habe, erklärte der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch nach Treffen mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras und Außenminister Evangelos Venizelos.

Griechenland habe seine Wettbewerbsfähigkeit zurückgewonnen, sagte Gurría. Gleichwohl gebe es noch viel zu tun, mahnt die OECD in den von Gurría überreichten Griechenland-Studien. So müssten die strukturellen Reformen beschleunigt werden, um eine tragfähige Erholung zu erreichen. Auch müsse die Privatisierung, speziell im Energiesektor, bei der Bahn, den Häfen und regionalen Flughäfen sowie im öffentlichen Immobilienbereich schneller vorangetrieben werden.

Als „spektakuläre Wende“ bezeichnet Gurría die Verbesserung der Zahlungsbilanz und die Aussicht auf einen Haushalts-Primärüberschuss (ohne Schuldendienst) in diesem Jahr. In der Vergangenheit habe es zu höhe Löhne gegeben, die der Leistungsfähigkeit der Wirtschaft des Landes nicht entsprochen hätten. Dies sei nun umgedreht worden, die Wende trage Früchte. Gurría sprach den Griechen Mut zu: Die Wunden würden heilen, und es werde auch wieder Wohlstand für das griechische Volk geben. Das Leben gehe trotz der Schulden weiter, sagte der Mexikaner.

In den OECD-Papieren warnte die Organisation allerdings davor, dass sich die von der Regierung vorgesehene Schuldenentwicklung trotz aller Anstrengungen aufgrund der noch tiefer als erwarteten Wirtschafskrise verschlechtere und es deshalb nicht ausgeschlossen sei, dass Griechenland weitere Hilfen in Anspruch nehmen müsse. Der OECD-Chef übergab der Regierung drei OECD-Studien, die sich mit der allgemeinen Wirtschaftslage des Euro-Krisenlandes, der Wettbewerbsfähigkeit und den Reformen in der Verwaltung beschäftigen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " OECD-Chef Gurria: Griechenlands Fortschritte sind „spektakulär“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tragikomik!
    Da stehen alle Seiten im Wettbewerb: wer kann besser lügen?

    Während der eine den himmelblauen Eurohimmel über Griechenland rühmt und von den sagenhaften Überschüssen prahlt (die allesamt gelogen sind, denn allein den Apothekern schuldet der griechische Staat seit etwa eineinhalb Jahren das Geld für die von den Apothekern ausgelegten Medikament, mindestens 1 Milliarde Euro),

    schwatzt der andere nicht minder verlogen über die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands, die wieder hergestellt sei.

    Und sowas vertritt andere Menschen. Und wird von ihnen auch noch dafür bezahlt. Unfassbar.


  • Wieder ein Ausserirdischer im Landeanflug.

    Das haut doch glatt sämtliche Diogenes Fässer durch (Aufschlag).

    Bekam er für diese "spektakuläre Aussage" einen Inselurlaub mit Begleitung ?
    Ein Verein wie Blatters- FIFA.

  • Dieser Herr "Chef" klingt ja so doll wie einst ums Jahr 2000 dieser Henry Blodget beim Verkünden explodierender Gewinne in den amerikanischen Internetbuden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%