Öffentlicher Dienst
Belgier streiken gegen Sparpolitik

Ein Streik legt das öffentliche Leben in Belgien lahm. Bahnen fahren nicht, Schulen und Krankenhäuser bleiben geschlossen und die Post kommt auch nicht. Die Deutsche Bahn ist ebenfalls betroffen.
  • 8

BrüsselAus Protest gegen eine Rentenform haben belgische Staatsbedienstete das öffentliche Leben am Donnerstag stark beeinträchtigt. So legten Angestellte bei der Bahn, in Schulen, Krankenhäusern und Behörden ihre Arbeit nieder. Auch Busse sowie Straßen- und U-Bahnen blieben in den Depots. Die Post wurde nicht ausgeliefert. Von den Unterbrechungen im Bahnverkehr waren auch Fahrgäste aus Deutschland betroffen.

„Die ICE-Züge von Frankfurt über Köln nach Brüssel fahren nur bis Aachen, und die Reisenden werden mit Ersatzbussen weiterbefördert bis nach Brüssel“, sagte ein Bahnsprecher in Düsseldorf. Das dauere
erheblich länger.
Der Streik solle bis 22 Uhr andauern. „Das heißt, heute findet wirklich kein Zugverkehr ab Aachen Grenze in Richtung Belgien statt.“ Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys fährt bis Mitternacht nicht Die Hochgeschwindigkeitszüge von Köln über Brüssel nach Paris und von Frankfurt über Köln nach Brüssel verkehrten nur bis Aachen. Fahrgäste mussten auf Busse umsteigen. Auch Eurostar-Züge von Belgien nach England fuhren nicht.

Der Protest richtet sich gegen Pläne der Regierung, Arbeitnehmer später als bislang in Rente gehen zu lassen. Zwar liegt das offizielle Renteneintrittsalter bei 65 Jahren. Im Durchschnitt können aber Arbeitnehmer schon mit 59 in den Ruhestand gehen. Das Vorhaben ist Teil des Haushaltsplanes für das kommende Jahr. Die Regierung will das Defizit unter die Maastricht-Grenze von drei Prozent senken und damit auch Investoren beruhigen. Zuletzt wurde die Bonitätsnote Belgiens von den Ratingagenturen Standard & Poor's und Moody's gesenkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Öffentlicher Dienst: Belgier streiken gegen Sparpolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Till-eulenspiegel
    Nach, besser vor dem Jubeln bitte lesen:
    wko.at/statistik/eu/europa-arbeitskosten.pdf

  • Hallo, ich finde die Hochfinanz sollte in den nächsten zwei Jahren keine belgischen Staatsanleihen mehr kaufen. Dann wird der belgischen Staat den offenen Staatsbankrott erklären müssen und die 100'000den von Staatsgeniessern erhalten bereits nächsten Monat schon keine Löhne und Pensionen mehr. Dann können die Leutchen noch mehrere Jahre auf den Arbeitsämtern weiter streiken und darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben. Und das wäre gut so!!

  • Hallo, ich finde die Hochfinanz sollte in den nächsten zwei Jahren keine belgischen Staatsanleihen mehr kaufen. Dann wird der belgischen Staat den offenen Staatsbankrott erklären müssen und die 100'000den von Staatsgeniessern erhalten bereits nächsten Monat schon keine Löhne und Pensionen mehr. Dann können die Leutchen noch mehrere Jahre auf den Arbeitsämtern weiter streiken und darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben. Und das wäre gut so!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%