Ökonomie der Chaebols
Wirtschaftswunder wider jede Vernunft

Südkorea präsentiert sich als Wirtschaftswunderland der Welt. Das Land boomt trotz heftiger Staatseingriffe in die Wirtschaft – doch das Erfolgsrezept ist ebenso verwunderlich wie verwundbar.
  • 13

SeoulGeo-Sung Kim spricht ruhig und wählt seine Worte mit Bedacht, obwohl sein Thema ein Aufreger ist. Kim ist Präsident der koreanischen Sektion von Transparency International (TI) und führt einen einsamen Kampf gegen die allgegenwärtige Bestechlichkeit im Lande. „Korruption ist extrem ungerecht“, klagt Kim und hat dabei sein stets freundliches Lächeln im Gesicht, obwohl er es sehr ernst meint mit seiner Kritik: „Die Menschen in Korea  arbeiten hart, und vielen von ihnen wird durch Korruption etwas davon weg genommen.“

Gerade einmal sechs fest angestellte Mitstreiter hat Kim bei TI in Korea, in der Zentrale in der Hauptstadt Seoul wirkt alles etwas improvisiert und chaotisch. Überall stapeln sich Dokumente, Bücher und Broschüren; das Mobiliar hat schon das eine oder andere Jahrzehnt auf dem Buckel. Unterstützung bekommt er wenig, im Gegenteil. „Es gibt immer mehr wissenschaftliche Literatur, die den Nutzen von Korruption betont“, sagt Kim. Im TI-Korruptionsindex bekommt Korea 2011 eine 5,4 auf der Skala von null (hoch) bis zehn (keine). Deutlich schlechter als die 9,5 von Spitzenreiter Neuseeland oder die 8,0 von Deutschland.

Korruption wird in vielen Studien westlicher Volkswirte als Wachstumskiller identifiziert, doch eines kann sie nicht aufhalten: Fernöstliche Wirtschaftswunder. Nicht in China, wo sie noch verbreiteter ist, nicht in Korea. Die koreanische Wirtschaft wächst und wächst, auch in der zurückliegenden Weltwirtschaftskrise. Selbst 2009, im schlimmsten Jahr, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut OECD noch um 0,3 Prozent. Im Westen brach die Wirtschaftsleistung ein, um Korea machte die Rezession einen Bogen.

Dabei ist Korruption nur eines von vielen potenziell wachstumsfeindlichen Problemen in Korea. Der Staat greift massiv in die Wirtschaft ein, die Wehrpflicht von zweieinhalb Jahren blockiert junge Leute lange für den Arbeitsmarkt, die Verteidigungsausgaben verschlingen einen relativ hohen Anteil des BIP, ein starres Bildungssystem und verkrustete, hierarchische Strukturen in Gesellschaft und Unternehmen sind alles andere als ein innovationsfreundliches Umfeld. Doch: Koreas Wirtschaft wächst und wächst. Man reibt sich verwundert die Augen und fragt: Warum bloß?

Wer das Geheimnis des koreanischen Wirtschaftswunders ergründen will, der stößt auf einen starken Staat – aber keineswegs einen schlechten. „Der Aufstieg Koreas war im Wesentlichen staatlich gesteuert“, sagt Changsoo Kim, Wirtschafts-Professor an der Busan National University. Busan ist ein Industriecluster im Süden der koreanischen Halbinsel und nach der Hauptstadt Seoul die zweitwichtigste Metropole des Landes. 

„Der Staat hat in den 1960er Jahren die entscheidende Wende in der koreanischen Industrie beschlossen und damit die Initialzündung für den Boom“, sagt Kim. Die Regierung habe erkannt, dass die Strategie der Importsubstitution nicht funktioniert – also, für den heimischen Markt Güter zu produzieren, um damit Importe verzichtbar zu machen. Darauf setzten zum Beispiel viele südamerikanische Länder. Doch Koreas heimischer Markt war zu klein, das Land zudem sehr Rohstoffarm. „Dann hat die Politik beschlossen, umzustellen und für den Export zu produzieren“, sagt Kim.

Ergebnis: Die Koreaner kamen an Devisen, konnten auch mehr importieren, der Wohlstand begann zu steigen. In den 1970er Jahren folgte die zweite entscheidende Wende – die Regierung beschloss den massiven Ausbau von Schwerindustrie und chemischer Industrie. Kim: „Die Regierung hat die Wirtschaft jahrzehntelang bestimmt.“ Und nicht nur die. Nach dem Ende des Koreakriegs mit dem kommunistischen Norden im Jahr 1953 etablierte sich in Südkorea eine Militärdiktatur, die erst 1987 endete.

Doch bei allen menschenrechtlich fragwürdigen Praktiken: Wirtschaftlich traf sie die richtigen Entscheidungen – und begründete so einen beispiellosen Aufstieg. Nach japanischer Besatzung, zweitem Weltkrieg und dem verheerenden Koreakrieg war der Süden von der Agrarwirtschaft geprägt, Städte und Infrastruktur zerstört. So arm wie viele afrikanische Länder. Heute sitzt Korea Deutschland im Nacken. Volkswagen etwa fürchtet nicht mehr die Japaner von Toyota am meisten, sondern den koreanischen Konkurrenten Hyundai.

Kommentare zu " Ökonomie der Chaebols: Wirtschaftswunder wider jede Vernunft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Begriffsbestimmung, Erläuterungen und Dokumente zur Verflechtung zwischen Staat und Chaebol finden sich hier:

    http://fortunanetz-forum.xobor.de/t120f6-Suedkoreas-Wirtschaftswunder.html

  • Ich kann den Kommentar von kah7 gut nachvollziehen. Habe fast 5 Jahre dort gelebt und gearbeitet, und gehe nun seit 2003 im Land ein und aus. Die Wirtschaft boomt dort nicht wider jede Vernunft, sondern wider die deutsche oder die sog. "westliche" Vernunft. Man kann wie die deutsche Presse einzelne Details aus dem Zusammenhang reissen, klug-herablassend analysieren und sich ueber den Effekt wundern. Es fehlt aber der interkulturelle Blick aufs Ganze. Als Auslaender muss man dafuer laenger im und mit dem Land leben. Nach ca. 2 Jahren begann ich zu verstehen, dass in Korea alle Bereiche des Lebens hoechst vernuenftig aufeinander abgestimmt sind und logischerweise zu hohem wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Erfolg fuehren muessen. Das im Artikel so gescholtene "verkrustete" Schulsystem z.B. fuehrt immerhin dazu, dass die koreanischen 9.Klaessler PISA Weltmeister sind, dass die koreanischen Angestellten die meisten inlaendischen Patente pro Einwohner anmelden (= techn. Innovationsweltmeister!) und die Cultural Content Industrien einen extrem hohen Anteil an der Wirtschaft haben (Kompositionen, Buecher, Drehbuecher, Filme, TV-Formate, Computerspiele, Design, etc.) Und das alles - wie ungeheuerlich! - obwohl sie nicht das deutsche Schulwesen nachaeffen. Ueber das Innenleben koreanischer Firmen koennte ich ein Buch mit dem gleichen Tenor verfassen.
    Das deutsche PISA-Desaster zeigt sich leider auch in diesem an sich gut recherchiertem Artikel gelegentlich: Da heisst es z.B. "... das BIP pro Kopf (liegt) erst bei etwa 0,6 Prozent der Spitzenländer."(??) Das BIP nach Kaufkraft lag nach offizieller OECD Statistik im letzten Jahr noch 8% unter dem Japans und 16% unter dem Deutschlands. Also auf westeuropaeischem Niveau. Und das mit steil nach oben zeigender Kurve. Und fast ohne oeffentliche Verschuldung. Und bei Vollbeschaeftigung (3% Arb.losigkeit) und einem Gini-Koeffizient nach Umverteilung in der Naehe Schwedens. Wo bitte ist da das Wohlstandsproblem?

  • Von 1987 bis 2007 war es eine ganz normale lebendige Demokratie. Aber das grosse Anti-Demokratie-Programm des jetzigen Praesidenten hat das Land realpolitisch schon in die 80er Jahre zurueckgeworfen. Auch wenn Lee MB keine einzige Institution ausser Kraft gesetzt hat, er hat die Medien, die Gerichte, das Paralament etc. so geschickt fuer sich instrumentatlisert, dass all meine koreanischen Bekannten sich in die Zeit vor 1987 zurueckversetzt fuehlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%