International

Diskussion: Kommentare zu: Schatzinsel Zypern

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 10.02.2013, 17:29 UhrRepublikaner

    Ich bitte das Handelsblatt auf derartige "Karnevalsbeiträge" zu verzichten, die oberflächlich recherschiert und nur Vermutungen beinhalten - einfach nur peinlich.

    • 21.03.2013, 17:19 UhrEuroaus

      Gas für 600 Milliarden!?
      Ja und der Nikolaus und der Osterhase sind Brüder!

  • 10.02.2013, 17:38 Uhrvhe

    Zypern, der russische Schwarzgeldparkplatz soll uns unabhängiger von Russland machen.

    Alles klar.

  • 10.02.2013, 17:47 UhrRepublikaner

    Vor allem Informationen aus "Regierungsquellen" sind ganz offensichtlich die Tinte für derartige Beiträge. Nur soviel: Bohrergebnisse zählen zu den absoluten top-secrets der Öl- und Gas Industrie. Wer hier irgenwelchen Politikeräußerungen auf den Leim geht, verbreitet bestenfalls und noch freundlich formuliert Propaganda.

  • 10.02.2013, 17:50 UhrRepublikaner

    "Schatzinsel Zypern" kann man da nicht irgendeinen Karnevalssong draus machen?

    • 10.02.2013, 20:54 UhrWiderstand

      Klasse Idee: Deutschland zahlt und bekommt wertlose ESM-Forderungen und Frankreich (Total) bekommt das Gas und das Öl. Das ist unser Super-Europa der Mafia und der Plünderer!

      Wenn Merkel und Schäuble auch nur einen Hauch von Ahnung hätten, könnten sie ja unsere Kredite mit den Rechten an den Vorkommen besichern.

    • 10.02.2013, 23:15 UhrSupermutti

      @Widerstand: Shell wird da schon auch mit im Boot sitzen, so dass nicht nur F davon profitiert, sondern NL auch ein bisschen was abbekommt.

      Bürgschaften oder Sicherheiten verlangen?

      Irgendwie hat doch unsere Regierung vor so was Angst wie der Teufel vor'm Weihwasser....jeder klardenkende Mensch würde sich nie auf die ganze Geschichte ohne Sicherheiten einlassen, aber wer ist das schon im Vergleich mit unserer Supermutti, die alles im blossen Vertrauen macht und keine Bürgschaften nötig hat.......

    • 11.02.2013, 12:32 UhrOekonomix

      Dort gibt es bei weitem nicht so viel Öl und Gas, wie behauptet. Und die Vorkommen befinden sich in großer Tiefe, und können nur als LNG exportiert werden. Für Zypern wird da nicht viel abfallen. Als Sicherheiten sind die Vorkommen daher beinahe wertlos.

    • 10.02.2013, 21:00 Uhralternativlos-gibts-nicht


      @ Republikaner

      Mitnichten, geehrter Jeck, denn auf diese strategischen Gasreserven hat nicht nur die angrenzende Nachbarschaft (alle voran die Türkei und Israel) längst ein Auge geworfen, sondern wohl auch diejenigen, die z.Zt. aufgrund der Entwicklungen an Weltmarkt und neuer Fördertechnologien (Stichwort: Fracking) ohnehin einiges zu verlieren hätten (z.B. Russland - Verbindung zu Zypern ? sic... !) Bitte diese Thematik nicht unterschätzen, v.a. dann, wenn es um weitreichende, übergeordnete Entscheidungen geht (Zypern-Pleite etc. pp.)... !!

  • 10.02.2013, 17:55 Uhrlensoes


    Vor einigen Wochen gab es einen interessanten Economist-Artikel zur Thematik.

    Die eigentlich vielversprechendere Gasblase ( nicht Oel ) befindet sich eher ausserhalb zypriotischer Ansprüche.

    Meinungsmache vor der EU Kreditentscheidung für Mafiazypern. Oh weh, Springer/Mohn Weltjournalismus.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nahost-Konflikt: 15 Tote nach Beschuss von Uno-Schule in Gaza

15 Tote nach Beschuss von Uno-Schule in Gaza

Die von den Vereinten Nationen betriebene Schule im Gazastreifen wurde von Geschossen getroffen. Durch den Beschuss starben 15 Menschen. Aber weder Israel noch die Palästinenser wollen es gewesen sein.

Konjunktur: Fünf Risiken für die Weltwirtschaft

Fünf Risiken für die Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds (IWF) korrigiert seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft nach unten. Die Aussichten sind verhalten. Mehrere Faktoren könnten das Wachstum belasten.

Cordes will Sanktionen mittragen: Deutsche Wirtschaft fordert Härte gegen Putin

Deutsche Wirtschaft fordert Härte gegen Putin

Stimmungswandel bei den deutschen Firmen: Der Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, will harte Sanktionen gegen Russland unterstützen. Putin müsse nun seinen Einfluss geltend machen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International