Österreich: Banken statt Bildung

Österreich
Banken statt Bildung

Österreich kennt in seiner Finanznot keine Tabus mehr. Um die marode Hypo Alpe Adria abzuwickeln, spart Wien an Lehrern und Schulen. Dabei bekommt das Land sowieso schon schlechte Zeugnisse für seine Bildungspolitik.
  • 13

WienSelbst das Skandal erprobte Österreich hatte so etwas noch nicht erlebt. In einer Debatte des ORF verließ der Europa-Politiker Martin Ehrenhauser plötzlich das Fernsehstudio, um sich auf den Weg zum Kanzleramt in der Wiener Innenstadt zu machen. „Es wird Zeit, dass wir aufstehen und zeigen, dass wir das nicht mehr hinnehmen“, sagt der Spitzkandidat der Kleinpartei „Europa anders“. Vor dem Sitz des Bundeskanzlers Werner Faymann (SPÖ) verbrachte er trotz klirrender Kälte die Nacht zum Montag. Grund seines Protests: Er wehrt sich gegen die Entscheidung der österreichischen Regierung, dass die Steuerzahler für die marode Hypo Alpe Adria bezahlen müssen. Die ehemalige Tochter der Bayerischen Landesbank wurde 2009 verstaatlicht. Nun soll sie über eine Bad Bank endgültig abgewickelt werden.

Die Hypo Alpe Adria frisst ein gewaltiges Milliarden-Loch in den Staatshaushalt. Immer neue katastrophale Nachrichten aus Kärnten bringen die Finanzen der hoch verschuldeten Alpenrepublik durcheinander. Nun will die österreichische Regierung größere Klassen und Gruppen durchsetzen, um dringend benötigte Millionen einzusparen. Bankenrettung statt Bildung, auf diese polemische Zuspitzung bringen empörte Lehrer und Schüler die Strategie. Die Grünen sprechen davon, dass Österreichs Schüler „für die Hypo Alpe Adria-Pleite bluten“, ein konservativer Lehrerverband gar von einer „Bankrotterklärung der österreichischen Bildungspolitik“.

Die nun geplanten Einsparungen im Bildungsbereich führen zu größeren Klassen und damit auch zu weniger Lehrer in Schulen des Alpenlandes. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) muss in diesem Jahr 57 Millionen Euro und im nächsten Jahr 60 Millionen Euro einsparen. „In den Werkstätten werden zehn statt acht Schüler sitzen, in den Neuen Mittelschulen wird es zwei Stunden weniger Team-Teaching geben“, kündige die Ministerin im ORF an.

Die Folgen der Sparpolitik werden deutlich spürbar sein: Bereits im nächsten Schuljahr soll es ab der 9. Klasse künftig 31 Schüler und mehr geben. Eine Aufteilung der Klassen ab 31 Schülern in Deutsch, Mathematik und Englisch in zwei Gruppen wird künftig verhindert. In den Labors und Werkstätten soll sich die Mindestgröße auf zehn Schüler belaufen. Die Große Koalition aus der sozialdemokratischen SPÖ und der konservativen ÖVP kennt in ihrer Finanznot keine Tabus mehr. Der Unmut nicht nur bei Schülern und Lehrern ist groß. „Jedes Mal wenn ein Regierungsmitglied vorbeikommt werde ich denen sagen, dass das ein riesen Verbrechen ist, was die machen“, kündigte Europa-Politiker Ehrenhauser in einer über Youtube verbreiteten Erklärung an.

Kommentare zu " Österreich: Banken statt Bildung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich das richtig gelesen habe, hat Österreich einen Etat für Bildung, Forschung, Kunst Kultur in Höhe von 12.888
    (Angaben für 2014 BGBl. I Nr. 2014_I_7 Ausgegeben am 7. 2. 14 Änderung des BFRG 2014 bis 2017)
    Liebes Handelsblatt Team - Wenn sich ein Etat um 0,5 % (60 Mio) verändert, dann glaube ich nicht, dass das Bildungssystem in Österreich zusammenbricht!
    Meines Erachtens spielen sich hier nur ein paar Politiker und die Presse auf! Die Finanzprobleme von Österreich kommen sicher nicht nur von der Hypo Alpe Adria sondern sind der vergangenen Politik geschuldet!

  • Wenn ich das richtig gelesen habe, hat Österreich einen Etat für Bildung, Forschung, Kunst Kultur in Höhe von 12.888
    (Angaben für 2014 BGBl. I Nr. 2014_I_7 Ausgegeben am 7. 2. 14 Änderung des BFRG 2014 bis 2017)
    Liebes Handelsblatt Team - Wenn sich ein Etat um 0,5 % (60 Mio) verändert, dann glaube ich nicht, dass das Bildungssystem in Österreich zusammenbricht!
    Meines Erachtens spielen sich hier nur ein paar Politiker und die Presse auf! Die Finanzprobleme von Österreich kommen sicher nicht nur von der Hypo Alpe Adria sondern sind der vergangenen Politik geschuldet!

  • Welches Zocker-Haus Sie wohl meinen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%