Österreich-Wahl im Liveblog
„Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen“

Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen liegt bei der Präsidentenwahl in Österreich uneinholbar vor seinem Konkurrenten Norbert Hofer. Der FPÖ-Kandidat gesteht die Niederlage ein. Die Ereignisse im Liveblog.
  • 0

WienDie Österreicher haben nach einem fast einjährigen Wahlkampf ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Die 6,4 Millionen Wahlberechtigten haben sich dabei für den Grünen-nahen Alexander Van der Bellen entschieden. Verfolgen Sie hier die Ereignisse des Wahlabends im Liveblog.

  • Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen liegt uneinholbar in Führung.
  • FPÖ-Kandidat Norbert Hofer gesteht seine Niederlage ein.
  • SPD-Chef Sigmar Gabriel begrüßt das Ergebnis als „Sieg der Vernunft“.

+++ Hofer will 2022 erneut antreten +++

Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer will bei der nächsten Wahl des Staatsoberhaupts in Österreich einen neuen Versuch starten. „Es wird wieder Präsidentenwahlen geben, und da werde ich wieder antreten. Ich bin meinen Wählern verpflichtet“, sagte der 45-Jährige am Sonntagabend im ORF. Die Amtszeit des designierten Präsidenten Alexander Van der Bellen endet 2022. Hofer geht obendrein davon aus, dass die aktuelle Koalitionsregierung von sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP nicht mehr lange halte. Im Fall von Neuwahlen werde er hinter FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kandidieren.

+++ Van der Bellen von Deutlichkeit seines Sieges überrascht +++
Österreichs künftiger Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist von der Deutlichkeit seines Sieges überrascht. „Ich habe schon gehofft, dass es gut geht“, sagte der 72-jährige Wirtschaftsprofessor beim Eintreffen in der Wiener Hofburg. Allerdings habe er nicht mit diesem Vorsprung gerechnet. „Ich bin dankbar“, sagte Van der Bellen, der früher Grünen-Vorsitzender war. Aufgrund des unerwartet großen Abstands ist ein anderer Ausgang laut Demoskopen nicht mehr möglich. Das offizielle Endergebnis wird erst nach Auszählung der Briefwahlstimmen verkündet. Die Auszählung startet erst am Montag um 9 Uhr.

+++ Van der Bellen ist Sieg nicht mehr zu nehmen +++
Alexander Van der Bellen wird einer neuen Hochrechnung zufolge Österreichs neuer Bundespräsident. Laut der neuesten ORF-Hochrechnung kommt der 72-Jährige auf 53,3 Prozent aller Stimmen. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer (45) erreichte 46,7 Prozent. Die Schwankungsbreite betrug Sonntagabend nur noch 1,0 Prozent bei einer Auszählung von 69,4 Prozent.

+++ Gabriel gratuliert Van der Bellen +++
SPD-Chef Sigmar Gabriel hat das Ergebnis der Wahl in Österreich als „Sieg der Vernunft“ begrüßt. „Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen“, sagte der Bundeswirtschaftsminister am Sonntagabend der „Bild“-Zeitung. „Sollten sich die Prognosen bestätigen, ist das Ergebnis der Wahl in Österreich ein klarer Sieg der Vernunft gegen den Rechtspopulismus“. Gabriel gratulierte Van der Bellen „auch im Namen der gesamten deutschen Sozialdemokratie“ zu seinem Wahlsieg.

+++ Hofer gesteht Niederlage ein +++
Norbert Hofer hat seine Niederlage bei der Wahl in Österreich eingestanden. „Ich bin unendlich traurig, dass es nicht geklappt hat. Ich hätte gerne auf unser Österreich aufgepasst“, schrieb Hofer am Sonntagabend auf Facebook. Er gratulierte seinem Mitbewerber, dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen, zu dessen Sieg.

+++ Van der Bellen vorne +++
Die Präsidentenwahl in Österreich hat der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen laut einer ORF-Hochrechnung praktisch gewonnen. Der 72-Jährige kam demnach am Sonntag auf 53,6 der Stimmen. Der Kandidat der ausländer- und europakritischen FPÖ, Norbert Hofer (45) erreichte 46,4 Prozent. Die Schwankungsbreite betrug 1,2 Prozent. Damit lag er laut Hochrechnung uneinholbar vorn. Die Hochrechnung berücksichtigt bereits die 700.000 Briefwahlstimmen, die erst am Montag ausgezählt werden.

+++ Van der Bellen: „Man kann nie sicher sein“ +++
Van der Bellen zeigte sich ebenfalls zuversichtlich. „Aber man kann nie sicher sein“, sagte er nach dem Verlassen seines Wahllokals in Wien. Es sei eine richtungsweisende Wahl für Europa.

+++ Hofer: „Ich will nicht aus der EU austreten.“ +++
„Ich bin ruhig und zuversichtlich“, sagte der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer in seinem Heimatort Pinkafeld im Burgenland. Da die Meinungsforscher ein knappes Rennen vorhersagten, müsse man fast davon ausgehen, dass es nicht knapp werde, meinte der 45-jährige Rechtspopulist unter Anspielung auf jüngste Blamagen der Demoskopen. Er wiederholte seine Aussage, dass er keinen Öxit anstrebe. „Ich will nicht aus der EU austreten.“ Nur bei einem EU-Beitritt der Türkei oder einer Entwicklung hin zu einer zentralistischen EU wäre er für eine Volksbefragung.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Österreich-Wahl im Liveblog: „Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%