Oettinger auf Handelsblatt-Tagung
„Wir brauchen in Europa die Option des Fracking“

EU-Energiekommissar Günther Oettinger empfiehlt Europa die Gewinnung von Schiefergas nach US-Vorbild. Nur so könne sich der Kontinent aus der Abhängigkeit von Russland befreien.
  • 30

WienUm die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu sichern, befürwortet der EU-Energiekommissar Günther Oettinger die Gewinnung von Schiefer-Gas nach amerikanischem Vorbild, in der Branche Fracking genannt. "Wir brauchen in Europa die Option des Fracking, zumindest als Drohung gegen Putin", sagte Oettinger auf der Handelsblatt-Tagung Energiewirtschaft am Montag in Wien. Russland ist bislang wichtigster Gaslieferant in der Europäischen Union. Noch liefert das von Wladimir Putin regierte Land vier Fünftel des Gases.

Der Energie-Kommissar drängt auf niedrigere Strompreise, damit es zu keiner Abwanderung der Industrie in Europa kommt. "Unsere Industrie hält keinen dreifachen Gas-Preis aus", sagte der frühere baden-württembergische Ministerpräsident in Anspielung auf die niedrigen Preise in den USA. "Die Strompreise sind in Europa zu hoch und in meinem Heimatland viel zu hoch", kritisierte der CDU-Politiker. Beispielsweise beim österreichischen Stahlkonzern Voestalpine seien die Energiepreise sehr viel wichtiger als die Arbeitskosten.

Noch könne sich Europa Gelassenheit leisten. Doch die Uhr tickt für eine energiepolitische Umkehr zu Gunsten auch umstrittener Energiegewinnungsmethoden wie dem Fracking. "Uns geht es noch gut. Doch ein Weckruf muss jetzt her", appellierte Oettinger vor Energiemanagern.

Seite 1:

„Wir brauchen in Europa die Option des Fracking“

Seite 2:

Oettinger sieht Europa unter Zugzwang

Kommentare zu " Oettinger auf Handelsblatt-Tagung: „Wir brauchen in Europa die Option des Fracking“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putin drohen?
    Selten so gelacht! Das deutsche Wirtschaftsministerium scheint das nicht so eng zu sehen, oder warum hat man dort keine Einwände gegen den Tausch zwischen Wintershall (BASF) und Gazprom. Danach erhalten die Deutschen Anteile an großen Gasvorkommen in Sibirien, während die Russen künftig die volle Kontrolle über das bisher von Wintershall und Gazprom gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft bekommen. Es fehlt nur noch die Zustimmung der Aufsichtsbehörden in Brüssel.

  • Eine Verlotterung, in den Bereichen POLITIK, Arbeit und Finanzen !

    Armselig, was sich seit ROT/Grün entwickelt hat !

  • Was will der, „Wir brauchen in Europa die Option des Fracking“, ich finde wir brauchen in Deutschland bzw. Europa einen Ort wo Leute wie Oettinger, Schäuble und Co. adäquat behandelt werden können. Ich denke genannte Herren sollten einen Gustl Mollath nach einer geeigneten Einrichtung fragen, der kennt bestimmt noch die Adresse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%