Offizielle Ergebnisse
Mubarak siegt in Ägypten

Die lauten Betrugsvorwürfe der Opposition werden am Ende wohl kaum etwas nützen: Der langjährige ägyptische Präsident Husni Mubarak hat sich in der ersten Runde der Wahl in Ägypten über 80 Prozent der Stimmen gesichert.
  • 2

HB KAIRO. Bei der ersten Runde der Parlamentswahl in Ägypten hat sich die regierende Nationaldemokratische Partei (NDP) offiziellen Ergebnissen zufolge fast alle zur Abstimmung stehenden Mandate gesichert.



Auf die NDP entfallen bislang 209 der 508 Parlamentssitze, lediglich fünf gingen an Oppositionsparteien und sieben an unabhängige Kandidaten. Über die restlichen 287 Mandate wird am 5. Dezember abgestimmt. Die Opposition erklärte bereits, das Ergebnis sei völlig wertlos, weil die Regierung ihre Versprechen freier und fairer Wahlen gebrochen habe.

Weil es keine glaubwürdige Kontrolle der Wahlen vom Sonntag gegeben habe, sei es zu massivem Betrug gekommen, erklärte die liberale Partei Wafd am Dienstag. Die Regierungspartei habe sich auf Schläger und „undemokratische“ Praktiken wie die Fälschung von Stimmzetteln verlassen.

Auch der Führer der oppositionellen Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, erklärte die Wahl für ungültig. Auf einer Pressekonferenz kündigte er jedoch an, seine Partei werde auf Gewaltaktionen verzichten. Der Vorsitzende der liberalen Ghad Partei, Ajman Nur, bezeichnete die Abstimmung als „Skandal“ und rief die Ägypter zur Ablehnung des Ergebnisses auf.

Seite 1:

Mubarak siegt in Ägypten

Seite 2:

Kommentare zu " Offizielle Ergebnisse: Mubarak siegt in Ägypten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die reale Wahlbeteiligung dürfte bei 15 % gelegen haben, das lässt sich gut aus arabischsprachigen Quellen im internet und internetblogs ableiten. Die Menschen in Agypten haben resigniert und glauben nicht wirklich daran, dass Wahlen adäquat durchgeführt werden, was die niedrige Wahlbeteiligung erklärt. Ein Desaster für Ägypten, Niemand dort will wirklich weder Mubarak senior noch Mubarak junior. Jeder, der sich als Gegenkandidat aufbauen möchte, wird systematisch kleingemacht.

  • Guten Tag,.... Oh Arabistan !!!!!!! besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%