Offshore-Gelder
Schweizer Wirtschaftsminister parkt Geld in Steueroasen

Alles legal: Der Schweizer Wirtschaftsminister Schneider-Ammann gibt zu, Geld in Steueroasen geparkt zu haben – aber keine Steuern hinterzogen zu haben. Es geht um Hunderte Millionen aus dem Familienunternehmen.
  • 0

ZürichAnlagen in Steueroasen setzen den Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann unter Druck. Nach einem Bericht des Schweizer Senders SRF soll seine im Familienbesitz stehende Maschinenfirma zeitweise über 250 Millionen Schweizer Franken (204 Mio Euro) in Offshore-Gesellschaften geparkt haben. „Es war alles legal, es war alles transparent, die Steuerbehörde hatte zu jeder Zeit vollständig Einblick“, sagte der liberale Politiker der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ/Samstag).

Die Berner Steuerbehörden kamen am Freitag zum Schluss, dass die Firmenkonstruktionen der Ammann Group in Luxemburg und auf der Kanalinsel Jersey nicht illegal waren. Die Millionen sind bereits vor Ammann's Einzug in die Schweizer Regierung im Jahr 2010 in die Heimat rückgeführt worden, und der Minister gab damals auch das Management an der Berner Firma ab.

Trotzdem lassen Journalisten und politische Rivalen nicht locker. Auf Betreiben der Sozialdemokraten wird das Berner Kantonsparlament in der kommenden Woche über eine Untersuchung entscheiden. „In dieser Affäre macht die ethische Dimension betroffen“, schrieb die Freiburger Zeitung La Liberté. Vor seiner Wahl in die Regierung hatte Schneider-Ammann sich öffentlich gegen steuerschonende Veranlagungen im Ausland ausgesprochen.

In Deutschland hatte vor kurzem CDU-Bundesschatzmeister Helmut Linssen angekündigt, wegen umstrittener Geldanlagen im Ausland sein Amt abzugeben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Offshore-Gelder: Schweizer Wirtschaftsminister parkt Geld in Steueroasen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%