Ohne Vorbedingungen Tillerson offen für Nordkorea-Gespräche

Donald Trump hatte Diplomatie als Zeitverschwendung bezeichnet. Doch jetzt signalisiert US-Außenminister Tillerson im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm Gesprächsbereitschaft mit Pjöngjang.
Update: 13.12.2017 - 02:48 Uhr 2 Kommentare
Nordkorea: Rex Tillerson stellt Gespräche in Aussicht Quelle: Reuters
Tillerson will reden

Der US-Außenminister ist weiter offen für Gespräche mit Nordkorea - auch wenn sein Chef das als Zeitverschwendung bezeichnet.

(Foto: Reuters)

WashingtonIm Atomkonflikt mit Nordkorea hat US-Außenminister Rex Tillerson erste Gespräche ohne Vorbedingungen in Aussicht gestellt. Die Vereinigten Staaten seien bereit dafür, Pjöngjang müsse lediglich seine Waffentests einstellen, sagte er am Dienstag. Es sei „unrealistisch“, wenn die USA verlangten, dass Nordkorea am Verhandlungstisch sein gesamtes Nuklearprogramm aufgebe. Dafür habe das Land „zu viel investiert“

Vor zwei Wochen hatte Nordkorea eine Rakete gestartet, die angeblich das US-Festland erreichen kann. Als Reaktion darauf setzten die USA bei einem gemeinsamen Luftmanöver mit Südkorea in der vergangenen Woche B-1-Bomber ein. Insgesamt waren mehr als 200 Kriegsflugzeuge beteiligt.

Tillerson betonte, auch US-Präsident Donald Trump sei mit Blick auf mögliche Gespräche mit Nordkorea sehr realistisch. In der Washingtoner Denkfabrik Atlantic Council sagte er, bei dem etwaigen Treffen könne seinetwegen über das Wetter oder die Form des Tisches gesprochen werden, an dem gesessen werde. „Aber zumindest können wir uns hinsetzen, uns von Angesicht zu Angesicht sehen und beginnen, einen Plan auszuarbeiten, auf was wir eventuell hinarbeiten wollen.“

Der US-Chefdiplomat deutete zwar nicht an, dass Nordkorea eine neue Bereitschaft für Gespräche gezeigt habe. Das Land habe aber klar verstanden, dass es bezüglich der Waffentests denn gegebenenfalls eine „Zeit der Stille“ geben müsse.

Das Ziel der USA bleibe die nukleare Abrüstung auf der Koreanischen Halbinsel, so Tillerson. Das Wichtigste sei, dass die bereits hergestellten Atomwaffen langfristig nicht in die falschen Hände fielen. Wie das sichergestellt werden könne, sei mit China besprochen worden.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, teilte indes am Dienstagabend (Ortszeit) mit, Trumps Ansichten zu Nordkorea hätten sich nicht geändert. Die Handlungen des Landes machten die gesamte Welt unsicher. Stunden zuvor hatte Trump einen 700 Millionen Dollar starken Gesetzentwurf für die US-Verteidigungsausgaben unterzeichnet. In diesem waren zusätzliche Ausgaben im Bereich Raketenabwehr vorgesehen.

Unterdessen sprach ein hochrangiger UN-Diplomat am Dienstag vor Reportern über seinen jüngsten Besuch in Nordkorea. Dabei sei ihm gesagt worden, es sei wichtig, einen Krieg zu verhindern. Wie dies angegangen werde, sei Thema in Gesprächen mit dem nordkoreanischen Außenminister gewesen, so Jeffrey Feltman. „Ich denke, wir haben die Tür einen Spaltbreit geöffnet und ich hoffe sehr, dass die Tür (...) jetzt weit geöffnet wird.“.

  • rtr
  • dpa
  • ap
Startseite

Mehr zu: Ohne Vorbedingungen - Tillerson offen für Nordkorea-Gespräche

2 Kommentare zu "Ohne Vorbedingungen: Tillerson offen für Nordkorea-Gespräche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • https://www.focus.de/politik/ausland/bedenken-gegen-raketensystem-nato-warnt-russland-vor-verstoss-gegen-raketenvertrag_id_7988082.html

    ........................

    Wie im kindergarten !!!

    da sagen auch die aller kleinste zu den aller größten dass die bald eine blutige Nase bekommen.
    Und schon bekommen die einer ab und sind Still !!!

    EUROPA BEKOMMT DIE BLUTIGE NASE JEDEN TAG IMMER NOCH IN DER UKRAINE nur schreibt niemanden darüber !!!


  • http://www.focus.de/politik/ausland/gewappnet-fuer-den-ernstfall-was-china-an-seiner-grenze-baut-zeigt-wie-gefaehrlich-der-nordkorea-konflikt-ist_id_7976342.html

    Erst letzte Woche hatte das Luftverteidigungsamt der Provinz Jilin mit einer Sonderseite in einer Lokalzeitung die Leser informiert, wie sie sich vor nuklearer Strahlung schützen können. Und als die regimenahe Pekinger Zeitung „Global Times“ schrieb, es sei notwendig, die Bürger auf eine „schlimme Situation“ vorzubereiten, löschte die chinesische Zensurbehörde den Beitrag aus dem Netz.


    ...................

    ganz wie in Europa, da werden wichtige Informationen dem Volk enthalten oder gelöscht !!!

    WIE ETWA ÜBER DEN HELLEN LICHT AM 24.12.2017 ÜBER GANZ EUROPA !

    :-)))))))))))))))))))))))))))))

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%