Oligarchen sollen zahlen
Euro-Gruppe streitet über Bankenrettung in Zypern

Finanzminister Wolfgang Schäuble will reiche Kontoinhaber an den Sanierungskosten beteiligen, und zielt damit vor allem auf russische Oligarchen. In mehreren EU-Ländern und der Kommission stößt der Plan auf Widerstand.
  • 9

BrüsselBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stößt in der Euro-Zone erneut auf Widerstand. Der Plan des deutschen Ministers, wohlhabende Einleger zyprischer Banken an deren Sanierungskosten zu beteiligen, stößt in der Eurogruppe nach Informationen des Handelsblatts auf erheblichen Widerstand. In der Sitzung der Euro-Gruppe am Montag hätten die Finanzminister Luxemburgs, Spaniens, Irlands und Frankreichs sich dagegen ausgesprochen, so zu verfahren, erfuhr das Handelsblatt aus Teilnehmerkreisen.

Bundesfinanzminister Schäuble halte trotzdem an dem Vorhaben fest. Dabei hat er vor allem in Zypern angelegten Vermögen russischer Oligarchen im Visier.

Der Plan, reiche Inhaber zyprischer Bankkonten zur Kasse zu bitten, stößt auch in der EU-Kommission auf Skepsis. EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn befürchte, das Vertrauen internationaler Investoren in die Banken der Euro-Krisenstaaten zu erschüttern, hieß es in EU-Kommissionskreisen. Aus diesem Grund habe man bei der Rettung irischer und spanischer Krisen-Banken darauf verzichtet, Einleger und Gläubiger mit Vorrangstatus an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel

Kommentare zu " Oligarchen sollen zahlen: Euro-Gruppe streitet über Bankenrettung in Zypern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nun soll auch noch LETTLAND in die E.U. wer aber prueft die Bonitaet so, dass nicht ein weiteres Debakel wie nun bei CYPERN entsteht, fuer mich ist der Groessen- und Erweiterungswahn der Politik in Bruessel beaengstigent.

  • Guter Polizist,böser Polizist. Das Spiel ist so alt und funktioniert auch in der EU, nur das der Böse, in diesem Fall Schäuble verliert. Gebracht hat es AUfregung in der Bevölkerung die das Spiel mit heftigen Diskussionen mitmacht.
    Kein Bürger Deutschlands wird je auch nur einen Euro verhindern
    können. der an Zocker und anderen Spekulanten zur Rettung ausgeschüttet wird.

  • "...Olli Rehn befürchte, das Vertrauen internationaler Investoren in die Banken der Euro-Krisenstaaten zu erschüttern..." - was ist mit dem "Vertrauen" der Steuerzahler? Wir Zahlemänner sind, wie immer, egal. Wir werden ausgepresst und ausgequetscht. Ich kann diese EU-Kommisions-Bande einfach nicht mehr ertragen! Das ist nicht mein Europa. Das ist kein Rechtstaat mehr. Das ist keine Demokratie mehr. Das ist nur noch ein großes Trauerspiel, bei dem sich immer mehr Druck im Kessel anstaut. Was lange gärt, wird endlich Wut...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%