Olympia
Wie der Kreml Anti-Schwulen-Gesetze vollstreckt

Im vergangenen Sommer stellte Russland die Verbreitung sogenannter homosexueller Propaganda an Minderjährige unter Strafe. Zu spüren bekommen dies nicht nur Schwulen-Aktivisten, sondern auch Lehrer und Journalisten.
  • 2

MoskauMit dem Beginn der Winterolympiade in Sotschi (am heutigen) Freitag rückt auch der Umgang der russischen Behörden mit Homosexuellen ins Licht der Weltöffentlichkeit. Viele werden genau beobachten, ob „Propaganda“ von Athleten und Besuchern geahndet wird. Schließlich wurden russische Bürger in den vergangenen Monaten schon mit Geldbußen belegt, wenn sie Mahnwachen abhielten oder kritische Artikel veröffentlichten.

Von offizieller Seite kamen in den vergangenen Wochen widersprüchliche Botschaften. Das Internationale Olympische Komitee erinnerte die Athleten, dass „an Olympia-Stätten keine Art von Demonstration oder politischer, religiöser oder rassischer Propaganda erlaubt ist“. IOC-Präsident Thomas Bach betonte jedoch, die Olympia-Teilnehmer dürften ihre Meinung bei Pressekonferenzen frei äußern.

Präsident Wladimir Putin versicherte Schwulen und Lesben, sie seien willkommen in Sotschi, solange sie „die Kinder in Ruhe lassen“. Diese Botschaft wurde am Donnerstag von Vizeministerpräsident Dmitri Kosak bekräftigt. Ursprünglich untersagte die Regierung auch sämtliche Demonstrationen während der Spiele. Als dies international für Empörung sorgte, wiesen die Organisatoren eine spezielle Demonstrationszone weit entfernt von den Spielstätten aus.

Seit Inkrafttreten des Gesetzes im Juli verhängten Richter in ganz Russland Bußgelder - dabei reagieren sie vor allem auf Beschwerden und Anzeigen von Bürgern. Im Dezember erhielten Jaroslaw Jewtuschenko und Nikolai Alexejew, Russlands prominentester Kämpfer für Schwulenrechte, eine Geldstrafe von umgerechnet 85 Euro - ihr Vergehen: Sie hatten in Archangelsk im Nordwesten vor einer Kinderbücherei mit dem Banner „Schwule werden nicht gemacht, sie werden so geboren!“ gegen das umstrittene Gesetz demonstriert.

Auch der Aktivist Dmitri Isakow protestierte gegen das Verbot in seiner Heimatstadt Kasan 720 Kilometer östlich von Moskau. Weil ein Teenager in Archangelsk Fotos der Demonstration online entdeckt und ihn angezeigt hatte, erhielt Isakow Monate später eine Vorladung vor Gericht: Auch er soll umgerechnet 85 Euro zahlen, über seinen Einspruch ist noch nicht entschieden.

Seite 1:

Wie der Kreml Anti-Schwulen-Gesetze vollstreckt

Seite 2:

Auch eine Schülerin geriet ins Visier

Kommentare zu " Olympia: Wie der Kreml Anti-Schwulen-Gesetze vollstreckt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Günter Schemutat , stimmt an die Kinder denkt keiner. Im Gegenteil man versucht die Homosexualität als NORMAL und natürlich darzustellen ! Kleine Geschichte: 2 Inseln weit weg mit allem was man braucht. Süßwasser ,Früchte usw. !Die Inselen haben auch keine Kontaktmöglichkeit. Eine wird mit 50 jungen Männern und 50 jungen Frauen belegt und die anderen mit 50 Homopärchen. Deckel drauf und 50 Jahre warten. Deckel ab und nachsehen ..... die Schwulen sind weitgehendst gestorben und der Rest wird auch sterben. Soviel dazu, dass das normal ist und natürlich.

  • Eine lesbische Schülerin schreibt einen Dankesbrief an eine Journalistin, und diese kommt jetzt deswegen vor Gericht.
    Was ist das eigentlich für ein krankes Land?
    Was ist das für eine paranoide Angst, weil ein paar Menschen von Natur aus homosexuell oder lesbisch sind?
    Dummheit hat wirklich keine Grenzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%