Oslo-Attentat

Attentäter peilte Schweizer Firmen an

Der Attentäter in Oslo, Anders Breivik, schrieb ein Manifest über sein Vorhaben und seine Ziele. In diesem Schreiben erwähnte er mehrere Firmen, die als mögliche Anschlagsziele in der Schweiz auf seiner Liste standen.
Kommentieren
Das Schweizer Atomkraftwerk Gösgen war ein mögliches Anschagsziel. Quelle: dapd

Das Schweizer Atomkraftwerk Gösgen war ein mögliches Anschagsziel.

(Foto: dapd)

BernDer mutmaßliche Attentäter von Oslo hat in seinem „Manifest“ auch mögliche Anschlagsziele in der Schweiz aufgeführt. Genannt sind beispielsweise die Raffinerien von Cressier und Collombey sowie die Atomkraftwerke von Beznau, Gösgen, Leibstadt und Mühleber.

Die „Kämpfer des Widerstands“ sollten in den genannten Ländern handeln, „weil sie nicht auf einen Wechsel durch demokratische Mittel hoffen können“, heißt es in dem Schreiben. Das treffe auch auf die Schweiz zu. Anders Behring Breivik schreibt weiter von rund einer halben Million „multikulturellen Verrätern“ in der Schweiz. Sie hätten die Einwanderung der Muslime erleichtert.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Oslo-Attentat: Attentäter peilte Schweizer Firmen an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%