International

_

Ost-Jerusalem: Israel treibt illegales Siedlungsprojekt voran

Israel setzt seine umstrittene Siedlungspolitik fort. Im annektierten Ost-Jerusalem sollen 1200 neue Wohnungen in der jüdischen Siedlung Gilo entstehen. Im Westjordanland soll eine Universität eingerichtet werden.

Mehr als 340.000 jüdische Siedler leben im Westjordanland und mehr als 200.000 in Ost-Jerusalem. Quelle: AFP
Mehr als 340.000 jüdische Siedler leben im Westjordanland und mehr als 200.000 in Ost-Jerusalem. Quelle: AFP

JerusalemUngeachtet scharfer internationaler Kritik am Siedlungsausbau will Israel weitere 940 Wohnungen in Gilo am Südrand von Jerusalem bauen. Gilo liegt auf dem Gebiet des 1967 besetzten Westjordanlands, Israel betrachtet das Viertel jedoch als integralen Teil seiner Hauptstadt.

Anzeige

Ein Planungskomitee habe den vorgesehenen Bau der Wohnungen gebilligt, bestätigte eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag. Insgesamt sehen die Pläne nach ihren Angaben sogar den Bau von gut 1200 Wohnungen vor. 300 müssen jedoch möglicherweise noch überprüft werden.

Weitere Baupläne Kritik an Israel wegen Siedlungsbau

Vertreter der Uno sehen im Siedlungsbau eine Sabotage der Friedensbemühungen.

Israel hat in den vergangenen Wochen zahlreiche umstrittene Bauprojekte in den Palästinensergebieten veröffentlicht. Es reagierte damit auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen. Eine endgültige Billigung des neuen Wohnungsbauprojekts wird erst in einigen Monaten erwartet. Danach können Ausschreibungen veröffentlicht werden.

Die israelische Friedensorganisation Peace Now verurteilte die Entscheidung scharf. „Die Regierung (des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin) Netanjahu missbraucht weiter die Zeit, die sie bis zu den Wahlen (im Januar) hat, um vollendete Tatsachen zu schaffen“, sagte Sprecherin Chagit Ofran. „Dies verhindert die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung in Nahost.“

Neben dem Bauprojekt in Gilo will Israel Tausende von Siedlerwohnungen im arabischen Ostteil Jerusalems sowie im Westjordanland bauen. Unter anderem sind 1500 Wohnungen in Ramat Schlomo am Nordrand Jerusalems geplant, gut 3000 in dem umstrittenen Gebiet E1 zwischen Jerusalem und Maale Adumim sowie mehr als 2000 in Givat Hamatos im Süden Jerusalems.

Naher Osten

Die Aufwertung einer Hochschule in der israelischen Siedlerstadt Ariel im Westjordanland zu einer Universität wurde unterdessen endgültig abgesegnet. Verteidigungsminister Ehud Barak billigte den Schritt, nachdem der Generalstaatsanwalt keine Einwände dagegen hatte. Das höchste Gericht Israels in Jerusalem berät allerdings noch über eine Klage gegen die Aufwertung. Ariel ist die erste israelische Universität im besetzten Westjordanland.

Die rechtsorientierte und siedlerfreundliche Führung in Israel begrüßte am Dienstag die Anerkennung der Hochschule in Ariel als Universität. Erziehungsminister Gideon Saar sagte, es sei „die erste neue Universität in Israel seit 40 Jahren“. Die Vorsitzende der linksliberalen Oppositionspartei Meretz, Sahava Galon, verurteilte die Entscheidung hingegen scharf und sprach von der „Universität für Besatzungswissenschaften“ in Ariel.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Befreiung von US-Geiseln gescheitert: Obama will „unnachgiebig den Krebs entfernen“

Obama will „unnachgiebig den Krebs entfernen“

US-Präsident Obama ist entsetzt über die Hinrichtung des Journalisten James Foley durch die IS-Extremisten. Die USA hatten offenbar erst kürzlich versucht, ihn zu befreien. Doch die dramatische Rettungsaktion scheiterte.

Ferguson kommt etwas zur Ruhe: Pfefferspray statt Tränengas

Pfefferspray statt Tränengas

Panzerwagen rollen wieder, doch zu schweren Zusammenstößen kommt es in Ferguson nicht. Statt Granaten und Molotowcocktails fliegen Wasserflaschen. Der US-Justizminister reist an und verspricht eine faire Untersuchung.

Trotz positiver Jobdaten: Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Die US-Notenbank traut der kräftigen Erholung des US-Arbeitsmarktes scheinbar noch nicht so ganz. Die Zinserhöhung wird deshalb weiter verschoben - man will vorerst die Festigung des Aufschwungs abwarten.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International