Ostukraine-Gespräche Lokaler Waffenstillstand als Vorbild

Alle wollen den Frieden - das bekräftigen die Außenminister von Russland und der Ukraine bei Gesprächen in Paris. Russland macht zudem ominöse Bemerkungen. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer.
Update: 24.06.2015 - 03:20 Uhr 2 Kommentare
Der französische Außenminister Laurent Fabius (r.) mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. An dem Treffen in Paris nahmen zudem die Außenminister der Ukraine und Deutschlands teil. Quelle: Reuters
Ukraine-Gespräche in Paris

Der französische Außenminister Laurent Fabius (r.) mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. An dem Treffen in Paris nahmen zudem die Außenminister der Ukraine und Deutschlands teil.

(Foto: Reuters)

Ein lokaler Waffenstillstand in einem zuletzt erbittert umkämpften Gebiet der Ostukraine soll nach dem Willen der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine zum Vorbild für einen wirklichen Frieden in der gesamten Region werden.

Nach einem Treffen mit seinen Kollegen Laurent Fabius, Sergej Lawrow und Pawlo Klimkin in Paris sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Dienstagabend, bei den mehr als vierstündigen Beratungen sei es insbesondere um das etwa zehn Kilometer von Mariupol entfernte Dorf Schirokine gegangen. "Wir hoffen, dass wir den Weg geebnet haben für einen lokalen Waffenstillstand", fügte Steinmeier hinzu.

Es müsse sich allerdings noch erweisen, ob diese Vereinbarung auch von den Konfliktparteien vor Ort akzeptiert werde. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) müsse die Vereinbarung dann begleiten. "Das könnte dann auch ein Beispiel für andere Regionen sein", sagte Steinmeier.

Bei dem Treffen im sogenannten Normandie-Format ging es um die Umsetzung des Minsker Abkommen zur Überwindung der Krise. Zu dem Friedensabkommen hätten sich alle Seiten erneut ausdrücklich bekannt, sagte Steinmeier.

Seine Amtskollegen und er erlauben nicht, dass die im Februar in Minsk beschlossene Friedensvereinbarung zusammenbricht, wie Lawrow im Anschluss an die Gespräche sagte. „Da ist ein Gefühl, dass es Mächte gibt, die diesen Prozess zerstören wollen“, sagte der russische Außenminister vor Reportern. Beim Namen nennen wolle er sie zwar nicht. „Aber solche Kräfte existieren.“

Diplomatie oder militärische Hilfe?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ostukraine-Gespräche - Lokaler Waffenstillstand als Vorbild

2 Kommentare zu "Ostukraine-Gespräche: Lokaler Waffenstillstand als Vorbild"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • >> Lokaler Waffenstillstand als Vorbild >>

    Guter Vorsatz....da können die 4 Dampfblasenlaberer jetzt Dorf um Dorf "BERATEN" und sich jede Woche aufs neue treffen, um diesen entsprechenden Kriegstourismus zu betreiben.

    Lokaler Waffenstillstand....oder wenn Dilettantismus auf Realität trifft !

  • Alle wollen den Frieden"
    Außer unsere Freunde meinen Sie doch ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%