Ostukraine
Schwere Gefechte um Stadt Slawjansk

Eine Rebellengruppe in der Ostukraine hält offenbar die vier vermissten OSZE-Mitarbeiter fest. Doch die Separatisten wollen die Beobachter offenbar freilassen. Rund um die Stadt Slawjansk kommt es erneut zu Kämpfen.
  • 3

DonezkDie vier in der Ostukraine verschleppten OSZE-Beobachter werden nach den Worten prorussischer Aufständischer im Raum der Separatistenhochburg Slawjansk festgehalten. „Jetzt klären wir, wer sie sind, wohin und warum sie gefahren sind, und lassen sie frei“, sagte der selbst ernannte Bürgermeister der Stadt, Wjatscheslaw Ponomarjow, am Donnerstag der Agentur Interfax.

In der Gegend kam es erneut zu schweren Gefechten zwischen Regierungseinheiten und moskautreuen Kräften. Dabei seien proukrainische Truppen in Slawjansk und Kramatorsk mit Artillerie und Kampfflugzeugen gegen die Stellungen der Separatisten vorgegangen, berichteten örtliche Internetportale.

Die Aufständischen haben einen Hubschrauber abgeschossen haben. Die Separatisten behaupteten zudem, dass Regierungseinheiten Zivilisten, darunter auch viele Kinder, an der Flucht aus Slawjansk hinderten.

In der etwa 150 Kilometer entfernten Großstadt Lugansk erstürmten Truppen der selbst ernannten „Volksrepublik“ eine Kaserne der Nationalgarde. Bis zu 100 Einsatzkräfte sollen sich ergeben haben. In Kiew bestätigte die Nationalgarde eine Teileroberung des Geländes.

In der Ostukraine gehen proukrainische Einheiten mit einem „Anti-Terror-Einsatz“ gegen Regierungsgegner vor. Dabei wurden allein in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen getötet. Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte die internationale Gemeinschaft auf, wirksamere Maßnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.

Im Falle der verschleppten OSZE-Beobachter betonte der „Volksbürgermeister“ Ponomarjow: „Wir wissen, wo sie sind, ihnen geht es gut.“ Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte am Montagabend den Kontakt zu der Gruppe verloren, deren Mitglieder aus Estland, Dänemark, der Türkei und der Schweiz stammen.

Seite 1:

Schwere Gefechte um Stadt Slawjansk

Seite 2:

Amtseinführung Poroschenkos bis zum 9. Juni

Kommentare zu " Ostukraine: Schwere Gefechte um Stadt Slawjansk"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @KunoBrB

    zur Beantwortung Ihrer Frage, siehe meine 4 Punkte, wo die Interessen des "Westens" (dh. die der USA) aufgelistet werden.

    Um die Menschen in der Ukraine geht es keinem der involvierten Mächte oder Politiker. Das ist (wie leider immer in solchen Fällen) die traurige Wahrheit.

  • Was hat dem "Westen" die Wahl von Poroschenko in der Ukraine nun gebracht?
    - Deeskalation mit Artillerie und Kampfflugzeugen
    - Millionen von Euro an einen Gasdieb, der nicht bereit
    ist seine Alt-Schulden zu bezahlen
    Nichts ändert die Wahl, im Gegenteil. Hier wurde eine Marionette und Wendehals mit westlichen Steuermillionen installiert, die dem Volk noch mehr Leid bringt.
    Das die 100 sich ergebenen Soldaten der Nationalgarde keine Lust haben, für Poroschenko ihren Kopf hinzuhalten und den Befehl verweigern, zeigt, wie die anderen 17000 "übergelaufenen" Sicherheitskräften, das im Osten der Ukraine die Kiewer Regierung nicht mal von Staatsdienern anerkannt wird.
    Im übrigen wie auch die noch immer existierenden Demonstranten in den Protestcamps auf dem Maidan.
    Das der "Westen" diesen Krieg gegen die eigene Bevölkerung finanziert, ist mehr als beschämend.
    Warum kann der Westen die Trennung nicht akzeptieren?
    Die Slowakei und Tschechei hat es doch bereits vor unserer Haustür praktiziert.

  • ++ Rechts blinken und scharf links abbiegen ++

    ==> Die CSU ist eine verlogene Partei. Jetzt wird das immer klarer ! <==

    SPIEGEL.de "CSU-Debakel bei Europawahl - Seehofer bot seinen Rücktritt an"

    Erst macht Herr Steuber einen auf Sudenten-Deutschen als ultra-rechter um als Stimmenmagnet zu agieren, dann die absolute "EU in Brüssel"-Unterwürfigkeit durch Seehofer und die CSU. Mit Souveränitätsverlust Deutschlands und Zentral-Regierung aus Brüssel hat die CSU auch kein Problem. War alles nur Täuschung !! Herr Steuber kassiert stumm-freudig die EU-Gehälter und ist jetzt "EU-Fan".

    Die Wähler in Bayern wurden regelrecht betrogen von der CSU. Erst ultra-rechts "einsammeln" und dann abtauchen mit Seehofer und Merkel als EU-Vasallen-Parteien CDU/CSU.

    Ganz klarer Betrug ist das.

    Aber es gibt in Sachsen und Bayern ja ALTERNATIVE.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%