OSZE-Verhandlungen
Abzug von Panzern in der Ostukraine vereinbart

Die Friedensverhandlungen in Minsk sind zäh. Fast täglich kommt es noch zu Gewalt in der Ostukraine. Nun haben die prorussischen Separatisten den Abzug von Panzern und anderem Gerät angekündigt. Die Ukraine zieht nach.
  • 1

MinskIm Ringen um Frieden in der Ostukraine haben sich die Konfliktparteien unter OSZE-Vermittlung auf den Abzug bestimmter Militärtechnik verständigt. „Es wurde eine Absprache über Panzer und gewisse Waffen mit einem Kaliber von weniger als 100 Millimetern getroffen“, sagte der serbische Außenminister Ivica Dacic am Dienstag nach Verhandlungen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk.

„In dem Abkommen ist auch festgeschrieben, wie und von wem der Abzug kontrolliert wird“, betonte Dacic in der weißrussischen Hauptstadt. Serbien hat derzeit den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) inne, die in der Kontaktgruppe vermittelt.

Die prorussischen Separatisten hatten den Abzug unlängst einseitig angekündigt. Die OSZE beobachtete danach im Kriegsgebiet Donbass zwar Waffentransporte, konnte aber konkrete Schritte nicht bestätigen.

Armee und Aufständische hatten im Februar bereits den Abzug schwerer Waffen vereinbart, allerdings hapert es an der Umsetzung. Im Donbass kommt es weiterhin fast täglich zu Gewalt auch mit zivilen Opfern.

Anhänger des ultranationalistischen Rechten Sektors protestierten in der ukrainischen Hauptstadt Kiew unterdessen gegen die prowestliche Regierung. Beobachter schätzten die Zahl der Teilnehmer auf zunächst etwa 2000. Die Sicherheitskräfte hielten sich demnach im Hintergrund.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " OSZE-Verhandlungen: Abzug von Panzern in der Ostukraine vereinbart"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Abkehr von den USA: Saudi-Arabien will in Russland Milliarden investieren
    -
    Saudi-Arabien will in den kommenden Jahren zehn Milliarden US-Dollar in Russland investieren. Das Abkommen zwischen dem engen US-Verbündeten Saudi-Arabien und Russland ist ein empfindlicher geopolitischer Rückschlag für die USA.
    -------------------------------------------Meinung----------------------------------------------
    Es sind wohl die letzten Versuche des US-Hegemons die Weltherrschaft zu erhalten bzw. überhaupt erst zu bekommen.
    -
    Sie sind krankhaft darauf bedacht die Welt zu beherrschen...wie einst das alte Rom......aber auch deren Macht wahnsinn hat geendet !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%